Verletzungen

 Ohne den Anspruch zu haben, auch nur annähernd vollständig zu sein: eine kleine Auflistung diverser Verletzungen.

  • Beim internationalen Fußballturnier in Santa Susanna reisst Gründervater Stephan Köhler unter spanischen Palmen die Achillessehne. (2000)
  • Johannes Sobiesiak bleibt mit der Hand an einem Haken zur Befestigung des Volleyballnetzes hängen und zieht sich eine böse Fleischwunde zu. (2004)
  • Bei einem akrobatischen Rettungsversuch steckt der Trainer seinen Kopf in die Sprossenwand. Gehirnverschüttung. (2005)
  • Im Taining macht Johannes Sobiesiak einen falschen Schritt. Ohne Fremdeinwirkung reißt ihm das vordere Kreuzband. Ein Jahr Pause. (2006)
  • Beim Turnier in Langenhorst zieht sich Peter Mevi nach einem Foul seines Gegenspielers einen Schulterbruch zu. (2007)
  • Ein Schlaganfall beendet die Karriere von Rolli Bartsch. (2008)
  • Peter Mevi macht einen spektakulären Seitfallzieher an der Hallenwand. Das kostet ihn einen Zehnagel. (2009)
  • Innerhalb weniger Wochen zieht sich Daniel Möller bei Kopfballduellen blutende Platzwunden über den Augenbrauen zu. Schön symetrisch, einmal rechts, einmal links, ab ins Krankenhaus, getackert, fertig. (2009)
  • Wie eine alte Eiche fällt plötzlich Daniel Bastert zu Boden. Über einen Monat Pause wegen einer Bänderverletzung. Lars Klauke verletzt sich bei einem Pressschlag ebenfalls an den Bändern im rechten Fuß. Ebenfalls ein Monat Pause. (2010)
  • Kapitän Bastert knickt um. Wieder eine Bänderverletzung. Voll die Seuche. (2011)
  • Spieltag in Bielefeld. Dank lautstarker Unterstützung durch den eingesetzten Fanbus  haute die Torfabrik kräftig ins Mehl. Knöchelprellungen bei den Herren Möller und Braun, geprellte Schultern bei den Torhütern Pagels und Schulte,  ein blutender Finger und unzählige Schürfwunden waren das Ergebnis. Noch nie brachte die Mannschaft mehr Blessuren mit zurück in Sauerland wie an diesem Tag. (2012)
  • Und immer wieder Martas Pranke. Hartnäckige Probleme mit den Sehnen setzen immer wieder Torfrau Gomes Pereira außer Gefecht. (2012)
  • Bei einer seiner geschmeidigen Bewegungen zieht sich der Trainer einen Meniskusriss im linken Knie zu. (2013)
  • Beim Jubiläumsturnier in Meschede anlässlich des 15-jährigen Bestehens der Torfabrik wird im strömenden Regen gekämpft und gegrätscht was das Zeug hält. Die Sanitäter vom Roten Kreuz mussten mit dem Rettungswagen los und neues Verbandsmaterial aus dem Lager holen. (2013)
  • Meniskusriss Nr.2 beim Coach. Diesmal rechts. (2014)
  • Ein Kreuzbandriss setzt Torapparat Raffael Kanzelista außer Gefecht. (2015)
  • Ein erster Comebackversuch von Raffael verläuft beim Hallenmasters in Lüdenscheid vielversprechend. Raffael erzielt sogar ein Tor, dreht sich aber 20 Sekunden vor Ende des letzten Spiels schon wieder das verletzte Knie um. Ein echter Schocker, aber zum Glück nicht schon wieder ein Kreuzbandriss. (2017)
  • Beim großen Aufstiegsfinale in Ochtrup die gleiche Scheiße: Raffael spielt endlich wieder, wieder verdreht er sich das Knie. Eine weitere OP wird fällig, der Arzt rät zum Karriereende. Bitterer geht es nicht. (2017)
  • Bei der NRW-Endrunde lässt Lars Klauke, der Erfinder des Pressschlags, seinen Gegenspieler eine sehenswerte Pirouette drehen. Zwei Wochen Pause und ein neuer Spitzname: Der schwarze Fuß von Bödefeld. (2017)
  • Neuzugang Patrick Brede verletzt sich direkt bei seinem zweiten Einsatz an der Leiste. (2018)