2.Liga: Torfabrik bleibt oben dran

Zwei Siege, zwei Niederlagen, ein Unentschieden. Eine abwechslungsreiche Bilanz. Es wäre mehr drin gewesen, trotzdem hat sich die Torfabrik Meschede nach 10 absolvierten Saisonspielen  in der Spitzengruppe festgesetzt. Eine stolze Leistung der aufgestiegenen Torfabrikanten, die mit ihrer allerersten Zweitligasaison bisher mehr als zufrieden sein können.

20 JAHRE TORFABRIK - Das Jubiläumsheft!

"Fußballgott, hol' mich zu dir. Danach kann nichts mehr kommen!"

 

Das Endziel unseres Wirkens in den letzten zwei Jahrzehnte scheint erreicht. Wir haben es endlich geschafft: die Torfabrik Meschede wird in der aktuellen Ausgabe des 11FREUNDE-Magazins erwähnt.  Als "Fanzine des Monats" geehrt zu werden, war nicht nur die Mühe wert, sondern ist uns gleichsam auch eine große Ehre. Wir danken und gratulieren dem einzig wahren Magazin für Fußballkultur in Deutschland zu seiner 200.Ausgabe.

Mehrere Nächte hat sich der Coach in der Mannschaftszentrale eingeschlossen, gebastelt, designt und getextet, dann war sie fertig: die Festschrift zum 20-jährigen Bestehen der Torfabrik Meschede und zugleich seine persönliche Liebeserklärung an seine Mannschaft. Beim Layout und der Gliederung hat sich der Trainer dabei schwer von seinem Lieblingsfußballkulturmagazin 11FREUNDE inspirieren lassen. Unsere Coverversion könnt Ihr Euch hier ansehen, runterladen, bestellen oder persönlich abholen.

 

Online: Unser Heft zum Online-Blättern gibt's hier.

 

Zum Abholen: in der CONVIDA-Geschäftsstelle in Arnsberg, Rumbecker Straße 7, 59821 Arnsberg oder in der Mannschaftszentrale der Torfabrik, Kolpingstraße 18 in Meschede. Spendenempfehlung: schlanke 2 Euro.

 

Per Post: schickt uns einen Briefumschlag mit 5 Euro in Briefmarken oder in bar und wir senden Euch zwei Hefte zu. Torfabrik Meschede, Kolpingstraße 18, 59872 Meschede.

 

Als Download:

Download
20 JAHRE TORFABRIK klein.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.3 MB

Und so spielt ein Aufsteiger!

Der Start in unsere erste Zweitligasaison sprengte alle Erwartungen. Mit Vollgasfußball, echten Traumtoren und einer großartigen Mannschaftsleistung katapultierte sich die Torfabrik Meschede an die Tabellenspitze. Kann uns mal bitte jemand kneifen? 5 Spiele, 4 Siege, 1 Unentschieden, 13 Punkte, 7:0 Tore. 2.Liga, here we are!

 

Die Ausgangslage

 

Bereits im März setzte die Torfabrik beim Gewinn des Budenzaubers in Dülmen eine erste Duftmarke und zeigte, dass sie unter den spielstarken Mannschaften der 2.Liga durchaus mithalten kann. Vor dem Auftakt ihrer Premierensaison hatten die Torfabrikanten Respekt, wussten aber auch um ihre Stärke. Die Taktik wurde nicht geändert. Alles nach vorne, so lautete auch in der neuen Liga die Devise.

Da sich der Defensivverbund kurz vor Saisonstart stark dezimierte, konnte das Heil auch nur in der Offensive liegen. Mit Außenbahnfräse Daniel Möller, Eisenfuß Lars Klauke und Allrounder Fierinho mussten gleich drei wichtige Spieler passen.  Auch wenn die Marschrichtung klar war, musste das Trainerteam nun doch ganz tief in die taktische Trickkiste greifen. Die Blitzumschulung von Stürmer Rene Glomb zum rechten Offensivverteidiger und die Erfindung des „doppelten Liberos“ waren von durchschlagendem Erfolg gekrönt.

 

Torfabrik Meschede – Blau Weiß Aasee 0:0

In einem kampfbetonten Spiel schenkten sich beide Mannschaften nichts. Schnell wurde deutlich, dass die Trauben in der 2.Liga erwartungsgemäß aber höher hängen. In punkto Spiel- und Handlungsschnelligkeit, aber auch vom Einsatz her geht es in Liga 2 nochmals ganz anders zur Sache. Die Torfabrikanten hielten von Anfang an voll dagegen und erspielten sich in der ersten Hälfte der Begegnung ein deutliches Übergewicht und zwei, drei gute Chancen. Zu einem Tor reichte es gegen defensivstarken Münsteraner jedoch nicht, so dass man sich - nicht unzufrieden - mit einem Punkt und einem guten ersten Auftritt begnügen musste.

 

Torfabrik Meschede – Iserlohner Werkstätten 1:0

Von Beginn an machten die Torfabrikanten mächtig Druck und es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Unsere Mannschaft feuerte aus allen Rohren und jeder Lage. Zahlreiche Schüsse gingen knapp vorbei, wurden in letzter Sekunde abgeblockt oder der sensationell aufspielende Keeper der Iserlohner rettete sein Team vor einem Rückstand. Man merkte jedoch: die Torfabrikanten wollten das Tor unbedingt. Einen Abschlag des Torwarts nahm Matthias Dumke an der Mittellinie direkt volley, ein Wahnsinnsding! Irgendwann musste das hochaggressive Pressing aber zum Erfolg führen. Tizian Sportiello war es schließlich, der sich und die Torfabrik kurz vor Spielende endlich belohnte und eine Hereingabe von Rutkay Aydin aus kurzer Distanz über die Linie drückte. Das erste Zweitligator, der erste Zweitligasieg!

 

Torfabrik Meschede – Wertkreis Gütersloh 1:0

Ein echtes Topspiel, in dem es rauf und runter ging. Beide Teams spielten mit offenem Visier und schenkten sich nichts. Die Torfabrikanten boten trotz Temperaturen um die 30 Grad eine großartige läuferische und kämpferische Leistung. Zu allem Einsatz kamen auch noch sehenswerte Ballstafetten und einige gute Chancen hinzu. Die Torfabrik zeigte ein wirklich beeindruckendes Spiel. Rene Glomb ging in seiner Rolle als rechter Verteidiger voll auf, biss und stürmte was das Zeug hielt. Nachdem die Torfabrik die Dreierkette auflöste, wurde auf Doppellibero umgestellt. Matthias Klauke und Hendrik Grote putzten fortan alles weg, was in den Strafraum kam. Nachdem der gute Gütersloher Torwart einige Brandbomben wegfing, die die Torfabrik aus der zweiten Reihe abfeuerte, gelang Rutkay Aydin das sehenswerte 1:0. Mit viel Gefühl und seinem linken Fuß schlenzte „Ruuuuudi“ den Ball in den Winkel. Ein Hammertor und Riesenjubel auf und neben dem Spielfeld. Auch in der Folge änderte man den Spielstil nicht und spielte weiter nach vorne. Abgezockt und letztlich souverän brachte die Torfabrik den verdienten Sieg über die Zeit. Zweite Liga macht Laune.

 

Torfabrik Meschede – AWO Dortmund 2:0

Die spielstarken Dortmunder kamen ebenfalls bestens mit 2 Siegen und 1 Remis aus den Startlöchern und gönnten sich  unmittelbar vor Spielbeginn jeweils einen großen Teller Nudeln mit Bolognesesauce. Das Trainerteam hingegen pfiff seine Mannschaft von der Essensausgabe eilig zurück. Die richtige Beantwortung der Frage „Nudeln mit Bolgenesesauce oder nicht“ war letztlich spielentscheidend. „Die sind satt. Ihr seid hungrig. Wenn wir noch mal so eine starke läuferische Leistung wie gegen Gütersloh abliefern, gewinnen wir das Spiel.“ Mehr taktische Vorgaben gab es vor diesem Match nicht. Die Torfabrikanten rannten die AWO Dortmund in Grund und Boden und knüpften spielerisch dort an, wo sie aufgehört hatten. Dass einige gute Chancen vergeben werden, hat ebenso eine gewisse Tradition wie das Erzielen absoluter Traumtore. Rene Glomb, der als Rechtsverteidiger immer weiter über sich hinauswuchs, nahm die Kirsche nach einem abgewehrten Eckball aus der Luft und versenkte sie aus gut 25 Metern im Winkel.  Riesenjubel, alle auf dem Platz, extreme Rudelbildung in den eigenen Reihen! Auch danach ging es weiter mit Volldampf nach vorne und die Torfabrik vergab mehrere Gelegenheiten, um den Sack zu zu machen. Ein weiterer abgewehrter Eckball brachte dann schließlich das entscheidende 2:0 durch einen Gewaltschuss von Christoph Zöllner aus dem Hinterhalt. Den Sieg veredelte uns die faire Geste unseres unterlegenen Gegners beim anschließenden Shakehands und mit einem anerkennendem Lob. „Ihr habt vorher dritte Liga gespielt?“, fragte ein gegnerischer Spieler ungläubig.

 

Torfabrik Meschede – Emstor Werkstätten Rheine 3:0

Dass nichts von selbst kommt, impfte das Trainerteam auch vor diesem Spiel seinen Mannen nochmals ein. Und wieder gaben sie alles. Und wieder siegten sie überlegen und deutlich. Die Mentalitätsmonster der Torfabrik Meschede schickten auch Rheine hart auf die Bretter, ohne dass ein Leistungsabfall zu verzeichnen war. Rudi Aydin erzielte mit einem fast baugleichen Schlenzer wie schon im Gütersloh-Spiel das 1:0. Das 2:0 war ein erzwungenes (Eigen)Tor, das dank des Offensivfeuerwerks, das die Torfabrik abfackelte, nur eine Frage der Zeit war. Mit dem 3:0 belohnte sich Neuzugang Toni Neigert, der eine bärenstarke Premiere im schwarz-roten Trikot ablieferte.

Die Spieler in der Einzelkritik

Stefan Schau (Tor):  Stand in drei Partien im Kasten und strahlte die gewohnte Ruhe und Sicherheit aus. Rettete die Torfabrik mit zwei tollen Reflexen vor einem Gegentor. Punktgenaue Abwürfe und Abschläge. Eine exzellente Leistung.

Patrick Franke (Tor): Spielte zwei Partien im Tor und hielt sich ebenfalls schadlos. Dirigierte und motivierte lautstark seine Vorderleute. Wurde dank einer großartigen Defensivleistung kaum geprüft. Leitete hellwach einige gefährliche Gegenangriffe durch seine präzise Spieleröffnung ein.

Matthias Klauke: Spielte einen abgeklärten und zweikampfstarken Libero. Putzte alles weg, was in den Strafraum kam. Immer auf Zack und einen Schritt schneller als der gegnerische Stürmer. Klasse Spieleröffnung, kompromissloser Einsatz, formidables Stellungsspiel mit Mut zum Risiko.

Hendrik Grote: Umsichtig, cool und mit gutem Auge zog Hendrik die Bälle magisch an. Wo Hendrik stand, kam der Ball hin. Mit wandlerischer Sicherheit verhinderte er die entscheidenden Schüsse des Gegners. Ganz starke Leistung.

Christoph Zöllner: Unermüdlich und immer mit 110% Einsatz auf dem Feld. Spulte eine wahnsinnige Laufleistung ab, setzte jedem Ball nach und warf sich in jeden Schuss. Unzählige gefährliche Distanzschüsse prasselten auf die gegnerischen Keeper ein. Belohnte sich mit einem Tor gegen Dortmund.

Rene Glomb: Eigentlich als Stürmer nominiert, wurde Rene kurzfristig zum rechten Außenverteidiger umgeschult und lieferte eine Bestleistung nach der anderen ab. Immer hellwach, bissig und mit viel Power auf dem Weg nach vorne. Verlor keinen Zweikampf, schlug Flanken wie am Fließband und erzielte gegen Dortmund aus 25 Metern das „Tor des Jahres“.

Rutkay Aydin: Machte eine Tag Pause vom Ramadan und lieferte eine absolute Spitzenleistung ab. Spielstarker Antreiber und wichtigster Passgeber. Erzielte zwei Tore selbst und bereitete zwei weitere vor. Extrem ballsicher bewies er immer wieder sein hervorragendes Spielverständnis und spielte unzählige Bälle in die Schnittstellen. Zwei hübsche Tore erzielte Rudi selbst.

Matthias Dumke: Bewies erneut, was für ein Kampfschwein er ist. Flink und gerissen, tolle Ballbehandlung und immer unter Volldampf. Ein Antritt wie Walter Röhrl im Audi Quattro. Sicherte seiner Mannschaft die Bälle durch unendliche Einsatzbereitschaft und rannte alle in Grund und Boden. War sich für keinen Weg zu schade und gab für seine Mannschaft wieder mal sein letztes Hemd.

Toni Neigert: Wieselflink, immer anspielbar und in Bewegung spielte Toni jeden Gegner an die Wand. Übernahm sofort eine tragende Rolle und harmonierte hervorragend mit seinen neuen Mitspielern. Unermüdlich rannte Toni an und belohnte sich am Ende wild entschlossenen mit seinem hochverdienten Premierentreffer. Was für ein Einstand!

Tizian Sportiello: Tizian zeigte mal wieder, was für ein willensstarke Kampfmaschine er ist. Unser Torapparat gab keinen Ball verloren, rackerte und war immer brandgefährlich. Gab niemals auf und ging endlos weite Wege. Schoss sich mit dem ersten Zweitligatreffer der Torfabrik in die Geschichtsbücher.

Fazit

 

Nach fünf Spielen steht die Torfabrik auf dem 1.Tabellenplatz. 13 Punkte, 7:0 Tore. „Und so spielt ein Aufsteiger!“ sangen Spieler und Trainer, als sie auf der Rückfahrt jubelnd die Mescheder Stadtgrenze passierten. Die Torfabrik ist angetreten, um die Klasse zu halten. Gut möglich, dass sie das auch schafft. Doch dieser Saisonauftakt war nicht nur gut, er war ein Statement!

„Meine Mannschaft darf zufrieden und stolz auf sich sein. Als Aufsteiger so einen ersten Auftritt hinzulegen, ist schon was Besonderes“, sagte Trainer Sebastian Nöckel nach der Rückkehr. Dass sich seine Mannschaft nun auf diesen frühen Lorbeeren ausruhen wird, glaubt er keineswegs. „Meine Jungs spielen immer Vollgas. Die können gar nicht anders als immer alles zu geben“, weiß der Coach den Charakter seiner Truppe zu schätzen. „Wir wollten leidenschaftlich Fußball spielen. Das haben wir gemacht. Keine Ahnung, wo das hinführt“, so der Trainer. „Bei uns kann jederzeit das Außergewöhnliche passieren.“

So geht’s weiter: Am 7.Juli mit dem Fanbus nach Gütersloh!

 

Für unsere Fans und Freunde stellen wir am Samstag, 7.Juli 2018 wieder einen Fanbus bereit. Unterstützt unsere Zweitligatruppe bei ihrem nächsten spektakulären Auftritt. Für einen kleinen Unkostenbeitrag in Höhe von 5 Euro seid ihr dabei und erhalten gratis ein druckfrisches Jubiläumsheft der Torfabrik. Los geht's um 7:20 Uhr am Bahnhof in Meschede. Zustiege am Bahnhof in Arnsberg um 7:40 Uhr und am Bahnhof in Neheim-Hüsten um 8:00 Uhr. Anmeldung bis zum 2.Juli unter post@torfabrikmeschede.de, Tel.: 0291-90864984 oder über unsere Facebookseite.

"20 JAHRE TORFABRIK" - Die große Geburtstagsgala mit Ben Redelings

Die Taktik ist voll aufgegangen. Die Torfabrik Meschede feierte mit vielen Freunden und alten Weggefährten eine tolle Geburtstagsparty. Als Stargast präsentierte Autor- und Filmemacher Ben Redelings eine Auswahl an launigen Geschichten aus seinem aktuellen Programm "55 Jahre Bundesliga".

20 Jahre Torfabrik - Ben Redelings im Interview

Am Mittwoch, 9.Mai feiert die Torfabrik ihr 20-jähriges Bestehen. Der Sauerlandkurier bringt in seiner heutigen Ausgabe ein großes Interview mit unserem Ehrengast. Unsere Vorfreude auf diesen besonderen Abend ist schon jetzt riesengroß! Bereits am Mittwoch erschien im Sauerlandkurier eine Sonderseite zum 20-jährigen Bestehen der Torfabrik Meschede.

Pille, schieß' ein Tor für uns!

Seit 20 Jahren steht Pille Bartsch im schwarz-roten Trikot der Torfabrik auf dem Platz. Ein Tor in einem Ligaspiel ist dem 44-jährigen Mittelfeldstrategen bisher noch nicht gelungen. In der neuen Saison soll es nun endlich soweit sein. Das Spiel wird komplett auf unsere "Wilde 13" zugeschnitten. Das offizielle Saisonziel lautet: Pille soll endlich treffen! Erstmals wird die Torfabrik Meschede im Jahr 2018 mit zwei Mannschaften am Spielbetrieb ...des Behindertensportverbandes teilnehmen. Eine zweite Torfabrik ins Rennen zu schicken ist ein wichtiger Schritt, um gerade unseren Männern der ersten Stunde und den zahlreichen neuen Talenten ihre Spielanteile bieten zu können. Unser neuformiertes Torfabrik-Team geht in der Regionalliga 4 auf Torejagd.

"Die Kronen gehen aufs Haus!"

In dieser Woche bereitet sich die Torfabrik auf den anstehenden Saisonauftakt vor und fand doch noch Zeit für einen netten Sponsorentermin: Freund und Gönner Jan Stappert kam zum Fototermin vorbei. Sein Firmenwagen mit Torfabrik--Beschriftung ist Euch vielleicht schon mal im Mescheder Stadtbild aufgefallen. Für die anstehende Spielzeit ermutigt unser Sponsor die Torfabrikanten zu vollem Einsatz. Denn, so Zahntechnikermeister Stappert generös: "Die Kronen gehen auf's Haus!" Na, dann kann's ja losgehen.

 

20 Jahre Torfabrik - Der große Festakt mit Ben Redelings!

Die Torfabrik Meschede (20 Jahre) und die Bundesliga (55 Jahre) feiern gemeinsam Geburtstag und laden das Fußball-Sauerland zu einem fußballkulturellen Festakt der Extraklasse ein. Als prominenter Stargast führt Ben Redelings durch einen amüsanten Abend voll kurioser und amüsanter Fußballgeschichten.

Deutschlands erfolgreichster Fußball-Komiker Ben Redelings lädt alle Freunde der Torfabrik und der Bundesliga herzlich zu einer rauschenden Geburtstagsgala ein. Ben Redelings ist einer der beliebtesten Geschichten-Erzähler des Landes, das wandelnde Lexikon der Fußball-Anekdoten und "der ungekrönte Meister im Aufspüren kurioser Fußballgeschichten" (Deutsche Akademie für Fußballkultur). Regelmäßig schreibt er für das Magazin 11FREUNDE, und den Reviersport und ist gefragter Gast in zahlreichen Fußballtalks. Keiner erzählt so schön über den Fußball wie der leidgeprüfte Fan des VfL Bochum. Ben Redelings' Bücher gelten als humorige Standardwerke der Fußballliteratur. "Tausche Schwester gegen Eintrittskarte" und "Dem Fußball sein Zuhause" sind nur einige der unzähligen Werke aus seiner Feder. Als charmanter Gastgeber wird Ben Redelings seine Gäste durch einen rasanten Abend voll witziger Anekdoten und unglaublicher Kuriositäten führen. Das Motto des Abends ist Programm: "55 unvergessliche Jahre in 90 amüsanten Minuten!" Ben Redelings, der mit seinen Fußballshows und redseligen Gesprächspartner wie Ansgar Brinkmann, Thorsten Legat oder Peter Neururer im Ruhrpott ganze Hallen füllt, verzichtet an diesem Abend auf seine Gage. Der Erlös des Abends geht komplett an die Torfabrik Meschede, die sich anlässlich ihres Geburtstags ebenfalls gönnerhaft zeigt: jeder Gast erhält weltexklusiv und gratis das druckfrische Jubiläumsheft der Torfabrik im Gewand einer Ausgabe des 11FREUNDE-Magazins.

 

Mittwoch, 9.Mai 2018

Kultur- und Bürgerzentrum Markes Haus

Mittelstraße 2, 59872 Meschede-Eversberg

Einlass: 19 Uhr / Anstoß: 20 Uhr / Eintritt: 10 Euro

Ein Stück vom Glück für 20 Euro

Na, selbstverständlich machen wir da mit! Auch die Torfabrik Meschede hat sich nun einen Quadratmeter vom Heiligen Berg gesichert. Denn die Fußballgötter von der DJK Grün-Weiß Arnsberg sollen endlich einen Kunstrasenplatz bekommen. Für ein überschaubares Investment in Höhe von 20 Euro erhaltet Ihr einen Quadratmeter Kunstrasen und das gute Gefühl, einen engagierten und sympathischen Stadtteilverein unterstützt zu haben. Im Ja...hr 2020 soll die neue Bomboñera auf dem Schreppenberg Realität werden. Alle Infos zum GWA-Kunstrasen-Masterplan gibt's auf der schicken neuen Homepage der Grün-Weißen: https://gwarnsberg.de/projekt-kunstrasen

 

Hartplatzhelden

Konstant gigantische Trainingsbeteiligung: beim ersten Freilufttraining der Saison tummeln sich 27 Spieler im Estadio San Benedictino. Wahnsinn!

Ein besonderer Moment...

...ist auf diesem Bild vielleicht nicht auf Anhieb zu erkennen. Und doch hält dieses Foto einen ganz speziellen Augenblick fest. Kreisliga B Arnsberg, Nachholspiel der DJK Grün Weiß Arnsberg gegen den TuS Müschede II, 84.Minute, Spielstand 2:0. Das Spiel ist bereits entschieden als der Offensivspieler mit der Nummer 14 von seinem Trainer auf's Feld geschickt wird. Der Mann heißt Dumke, Matthias Dumke, und ist seit einigen Jahren für die Torfabrik Mesche...de am Ball. Nachdem Matthias vor einigen Monaten seine erste eigene Wohnung auf dem Arnsberger Schreppenberg bezogen hatte, schloss er sich den Grün-Weißen an. Vorgesehen für das Reserveteam in der D-Liga überzeugte Matthias mit seinem unbändigen Willen, großem Einsatz und durfte nun sogar seine Premiere in der Ersten feiern.

 

Und so verdichten sich in dieser Szene gleich mehrere Dinge: Matthias' Freude darüber etwas Besonderes geschafft zu haben, die erfolgreiche Integrationsbereitschaft eines Fußballvereins und natürlich der Stolz seiner Trainer und Mannschaftskameraden von der Torfabrik. Es lohnt sich, hart zu arbeiten. Es lohnt sich, an sich zu glauben. Und es lohnt sich, Menschen mit Handicaps etwas zuzutrauen. Tolle Leistung, Matze! Wird sind stolz auf dich!

Torfabrik holt vier Schweden

Die Torfabrik Meschede verpflichtet Jake Olsson, Gunnar Gunnarjonsson, Björn Samström und Lasse Andersson. Das Quartett stammt aus der schwedischen Stadt Uppsala, ist fußballerisch zwar bisher nicht in Erscheinung getreten, wurde dank seiner Spielfreude und Einsatzbereitschaft jedoch als beste, schönste und schlauste Punkrock-Band Skandinaviens bekannt. Auf ihren ausgedehnten Europatourneen kreuzen die vier kronloyalen Schweden regelmäßig auch in Meschede auf, wo sie sich mit Oldies und Evergreens im Punkrockgewand in die Herzen der Sauerländer Landbevölkerung gespielt haben. Als Jake & The Jukeboxguys kommen sie am Samstag, 10.November 2018 auf Einladung der Torfabrik wieder mal in die Rockkneipe Tröte. Gefeiert wird das 20-jährige Bestehen unserer Mannschaft - aber dann so richtig!

Mach einen Strich durch Vorurteile!

Der heutige Bundesligaspieltag steht unter dem Motto "Mach einen Strich durch Vorurteile". Alle Clubs der 1. und 2. Bundesliga setzen an diesem Wochenende ein Zeichen für Vielfalt, Respekt und ein Miteinander der Kulturen. Seit geraumer Zeit unterstützen auch die Torfabrikanten diese Aktion. Unser Plädoyer für entschiedene Grätschen gegen Diskriminierung und Vorurteile!

Triumph beim Budenzauber

Welch ein Tag für die Torfabrik Meschede: zwei Turniere, sieben Premieren, Siege im Sauerland-Derby und gegen den Deutschen Meister sowie ein sensationeller Turniererfolg! Was als Standortbestimmung gedacht war, wurde zum einem Triumphzug.

Für die Torfabrik ging es zeitgleich mit zwei Mannschaften auf die nächste Etappe ihrer winterlichen Freundschafts-Tournee stand an. Beim Hallenmasters des befreundeten Erzrivalen aus Lüdenscheid ging die Torfabrik Meschede als zweifacher Titelverteidiger ins Rennen. Im Kader standen Gehring, Möller, Bartsch, Kolb, Mevi sowie die Neuverpflichtungen Niedermeier, Brede, Göttling und Bach. Unsere millionenschweren Transfers zahlten sich aus und die neuen Spieler feierten bei ihrem ersten Auftritt im Torfabrik-Trikot einen hervorragenden Einstand. Ein guter dritter Platz und ein 1:0-Sieg im ewigen Sauerland-Derby gegen Lüdenscheid bewiesen, dass auch mit der neuformierten Zweitvertretung der Torfabrik zu rechnen ist. 

Zeitgleich ging rund 100 Kilometer nördlich ein weiteres Team auf Torejagd. Im münsterländischen Dülmen gaben beim Budenzauber der Karthaus Kicker folgende Torfabrikanten ihre Visitenkarte ab: Schau, Zöllner, Glomb, Dumke sowie die Neuzugänge Grote, Aydin und Sportiello. Ohne etatmäßige Defensivspieler im Kader setzte die Torfabrik quasi im 0-0-5-System alles auf die Offensive.

Was als Standortbestimmung gedacht war, wurde zu einem Triumphzug. Eigentlich wollten wir nur wissen, ob wir in unserem ersten Zweitligajahr überhaupt mithalten können. So war besonders die Teilnahme am Budenzauber der Karthaus Kicker in Dülmen ein wichtiger Gradmesser. Dass die Torfabrik Meschede dieses Turnier, an dem ausschließlich höherklassige Teams teilnahmen, fulminant gewann, war nicht nur das Ergebnis einer grandiosen Mannschaftsleistung, sondern auch eine faustdicke Überraschung. Unsere Jungs haben Mut und Willen auf den Platz gebracht und  scheinen für das Abenteuer 2.Liga gut gerüstet zu sein. Dass wir in unserem entscheidenden Spiel gegen die Alexianer Münster sogar den Deutschen Meister im Behindertenfußball besiegten, haben wir zum Glück aber erst nach der Pokalübergabe erfahren.

Torfabrik wird Werbepartner des SSV Meschede

Wer sich in den letzten Tagen die kostenlos ausliegegenden "Dünnefeld-News" mitgenommen hat, ist vielleicht auch über die Anzeige der Torfabrik Meschede gestolpert. Als neuer Werbepartner drücken die Torfabrikanten dem SSV in der Bezirksliga-Rückrunde kräftig die Daumen. Die Anzeige haben wir natürlich denen der übrigen Werbenden und ihren Dienstleistungen angepasst. ;-) Netter Nachbar außerdem: unser Freund, Ultra und Lieblingszahntechniker Jan Stappert hat den Anzeigenplatz direkt nebenan gebucht. 


Ziemlich gute Gäste

Eine wichtige sportliche Standortbestimmung nahmen die Torfabrikanten heute beim traditionsreichen Hallenturnier der WfB Lippstadt vor. Für den 5.Platz gab's nicht nur einen ziemlich coolen Pokal, sondern vor allem die wichtige Erkenntnis, dass die Trauben in der kommenden Zweitligasaison um einiges höher hängen werden.

Auf der ersten Etappe ihrer Freundschaftstournee Lippstadt-Lüdenscheid-Dülmen traf die Torfabrik auf einige ihrer zukünftigen Ligarivalen. Man schlug sich achtbar und gewann die erste Partie gegen die Lebenshilfe Minden mit 3:1. Als gute Gäste verteilten die Torfabrikanten anschließend jedoch großzügige Gastgeschenke in Form von Unkonzentriertheiten und Abstimmungsproblemen. So ging das Match gegen die Karthaus Kicker aus Dülmen trotz einer 2:0-Führung noch mit 2:3 verloren. Ohne Ersatzspieler angereist kämpften die Torfabrikanten wacker. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Eisenschädel Daniel Möller war im letzten Spiel gegen Gastgeber Lippstadt bei einem 0:4 jedoch endgültig die Luft raus. Da aus dem nominierten Kader kurzfristig zwei Schlüsselspieler ausfielen, war heute wohl einfach nicht mehr drin. Das muss man akzeptieren und im besten Fall auch daraus lernen. "Nichts kommt von selbst und nur wenig ist von Dauer", wusste schon Willy Brandt, obwohl der mit Fußball bekanntermaßen nix am Hut hatte. Diese Einstellung werden nun auch die Torfabrikanten verinnerlichen müssen, wenn sie in ihrer ersten Zweitligasaison bestehen wollen.

HSK-Sportlerwahl: Deine Stimme für die Torfabrik!

Die Torfabrik Meschede wurde für den "Behindertensportpreis" bei der HSK-Sportlerwahl nominiert. Es wäre großartig, wenn Ihr uns mit Eurer Stimme unterstützen würdet.  Macht mit! Jede Stimme zählt! Hier geht's zur Abstimmung!

Pressekonferenz, Saisoneröffnung, Party!

Mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen feiert die Torfabrik Meschede ihr 20-jähriges Bestehen. „Wir wollen Menschen mit und ohne Handicap Gelegenheit bieten, sich gemeinsam für Fußball zu begeistern“, beschreibt der Trainer das Anliegen der Torfabrik Meschede. Ihre Pläne für das Jubiläumsjahr stellten die Torfabrikanten der Öffentlichkeit nun im Rahmen einer launigen Pressekonferenz vor.

Rückblick

Am Anfang des Abends stand ein Rückblick auf das erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte und den erstmaligen Aufstieg in die 2.Liga. Auf dem Podium saß Kapitän Daniel Bastert, der am Nachmittag von seinen Mannschaftskameraden zum bereits zehnten Mal in seinem Amt bestätigt wurde. Als zweiter Talkgast stand Altmeister Peter Mevi Rede und Antwort  und blickte auf die frühen Anfänge der Torfabrik Meschede zurück. Sturmtank Mevi ist zusammen  mit Alex Kolb, Chris Lehmann, Pille Bartsch und Matthias Willmes einer der Männer der ersten Stunde. Seit 20 Jahren hält dieses Quintett seine Knochen für die Torfabrik hin und wurde von den Anwesenden dafür entsprechend gefeiert.

 

Neuzugänge

Die Sportliche Leitung ließ sich nicht lumpen und verpflichtete auch in diesem Winter wieder einige echte Rohdiamanten. Zur Torfabrik wechseln Terry Niedermeier (Arnsberg, Tor), Patrick Brede (Schmallenberg, defensives Mittelfeld), Basti Bach (Arnsberg, offensives Mittelfeld) und Tizian Sportiello (Sundern, Angriff). Mit drei weiteren Spielern steht man noch in Verhandlungen. Erstmals wird die Torfabrik im Jahr 2018 mit einer Zweiten Mannschaft in der 4.Liga des Behindertensportverbandes an den Start gehen. Ein fälliger Entwicklungschritt, da der Kader mittlerweile aus über 30 Spielern besteht, die sich alle gerne unter Wettkampfbedingungen messen wollen. Der Coach kündigte an, das ehrenamtliche Trainerteam darum weiter verstärken und die Trainingsbedingungen verbessern zu wollen.

 

Nominierung für die HSK-Sportgala

Die Vorstellung des Spielerkaders wurde jäh unterbrochen, als  Kapitän Daniel Bastert während der Pressekoferenz plötzlich eine  Eilmeldung zugespielt wurde. Ein geheimnisvoller Umschlag mit sensationellem Inhalt : die Torfabrik Meschede wurde für den Behindertensportpreis bei der HSK-Sportgala nominiert!!! Großer Jubel bei den Torfabrikanten und ihren Gästen! Der Trainer rief umgehend und inbrünstig zur Unterstützung seiner Mannschaft auf und kündigte an, dass seine Spieler im Falle ihrer Wahl vom Buffet nichts übrig lassen würden. Hier geht's zur Abstimmung!

 

Veranstaltungen im Jubiläumsjahr

Eines ist klar: die HSK-Sportgala am Samstag, 17.März würde sich gar prächtig ins Jubiläumsjahr 2018 einfügen. Neben 28 Ligaspielen, einer Fanbus-Tour und einem spannenden Saisonfinale vor heimischer Kulisse stehen noch viele weitere Events auf dem Plan. Eine Freundschaftsspiel-Tournee, Pokalturniere, ein WM-Club und ein Jubiläumskonzert mit der schwedischen Punkrock-Kapelle Jake & The Jukeboxguys. Hier gibt's alle Termine.

 

Das Highlight des Jahres

Absoluter Höhepunkt wird der fußballkulturelle Festakt, zu dem die Torfabrik das Fußball-Sauerland am Mittwoch, 09.Mai einlädt. Die Bundesliga (55 Jahre) und die Torfabrik (20 Jahre) feiern gemeinsam ihren Geburtstag und Deutschlands erfolgreichster Fußball-Komiker Ben Redelings lädt zu einer rauschenden Geburtstagsgala der Superlative ein.

Ben Redelings ist einer der beliebtesten Geschichten-Erzähler des Landes, das wandelnde Lexikon der Fußball-Anekdoten und »der ungekrönte Meister im Aufspüren kurioser Fußballgeschichten« (»Deutsche Akademie für Fußballkultur«). Regelmäßig schreibt er für das Magazin »11FREUNDE«, den »Reviersport« und ist gefragter Gast in zahlreichen Fußballtalks. Keiner erzählt so schön über den Fußball wie der Bochumer, dessen Bücher als humorige Standardwerke der Fußballliteratur gelten. "Tausche Schwester gegen Eintrittskarte" und "Dem Fußball sein Zuhause" sind nur einige der unzähligen Werke aus Redelings' Feder. Als charmanter Gastgeber wird Ben Redelings seine Gäste durch einen amüsanten Abend voller witziger Anekdoten und unglaublicher Kuriositäten führen. Das Motto des Abends ist Programm: »55 unvergessliche Jahre in 90 amüsanten Minuten!«

Foto: Sascha Kreklau

Torfabrik Meschede & SSV Meschede

Seit vielen Jahren sind die Torfabrik und der SSV Meschede freundschaftlich miteinander verbunden. Beim Treffen mit Vertretern von DFB und der "Kommission für gesellschaftliche Herausforderungen" des FLVW wurde die Zusammenarbeit der beiden Vereine nun nochmals auf eine andere Ebene gehoben. Der SSV gilt nun auch offiziell als Kooperationspartner für den Behindertenfußball und wird als solcher ausgezeichnet. Natürlich werden aber auch die Torfabrikanten den SSV unterstützen und ihm im Bezirksliga-Abstiegskampf die Treue halten. Mit der Rückkehr von Rafael Bremer, Torfabrik-Trikotsponsor und Mescheder Fußballpapst, an die Seitenlinie werden die Jungs vom SSV ihre Beine gewiss noch mal richtig in die Hand nehmen. Die Torfabrikanten freuen sich auf eine spannende Rückrunde. Wie man sich im heimischen Dünnefeldstadion mit leidenschaftlichem Fußball den Klassenerhalt sichert, hat die Torfabrik dem SSV Meschede mit dem "Wunder vom Dünnefeld" ja bereits vorgemacht. 

 

Einfach mal Danke sagen

So kurz vor den Feiertagen möchten wir uns nochmals bei allen bedanken, die die Torfabrik in den vergangenen drei Jahren durch ihr Engagement unterstützt und dabei mitgeholfen haben, dem institutionellen Tod von der Schüppe springen zu können. Dass es die Torfabrik als offenes und kostenloses Angebot heute noch gibt, verdanken wir einer handvoll Leuten, die sich auf vielfältige Weise für die Mannschaft eingesetzt haben. Mit Überzeugung, Kreativität, ehrenamtlichem Einsatz und auch ein bisschen Geld haben uns Freunde, Familien und Gönner geholfen, dieses Projekt weiterzuführen.

 

Fußball ist für uns viel mehr als ein gutes Ergebnis. Menschen mit und ohne Handicap zusammenzubringen, Erlebnisse und Begegnungen zu schaffen, Vorurteile abzubauen, Teamgeist und gegenseitigen Respekt zu zeigen - das sind die Ziele, für die wir spielen und kämpfen. Spielstärke, Alter, Herkunft und Handicap interessieren uns dabei einen feuchten Kehricht. Bei der Torfabrik ist jeder willkommen. Möglicherweise unterstützt Ihr uns auch gerade deshalb. Im nächsten Jahr kann die Torfabrik dank Eurer Unterstützung bereits ihren 20.Geburtstag feiern. Dass wir das Jahr 2018 zu einem ganz besonderen machen werden, sei schon jetzt versprochen. Halleluja also und schöne Weihnachtstage!
 

Eine denkwürdige Saison ist vorbei

Was für ein großartiges Jahr für die Torfabrik Meschede! Mit einem guten 4.Platz bei der NRW-Meisterschaft beendet die Torfabrik eine denkwürdige Spielzeit. Nach dem leidenschaftlich erspielten Zweitliga-Aufstieg im September gab es nun die Zugabe auf landesweitem Parkett. In Köln traf die Torfabrik auf die landesweit 5 besten Mannschaften ihrer Spielklasse. Beim Ausflug in die Domstadt hatte die Torfabrik zwar nicht den Papst in der Tasche, dafür aber gesunde Härte im Gepäck.

Viele Ausfälle

Furchtlos, aber stark ersatzgeschwächt warfen sich unsere Mannen in die sportlichen Wettkämpfe mit den fünf besten Teams ihrer Spielklasse. Die Liste der Ausfälle war diesmal länger als die der Spieler, die im Kader standen. Möller, Fieren, Gehring und Drescher waren verhindert, Mevi (Pansen), Eckardt und Kanzelista (beide Knie kaputt), Lehmann (Schulter kaputt) und Bastert (Auto kaputt) fielen ebenfalls aus. Mit den Altmeistern Pille Bartsch und Alex Kolb aus der Ü40-Fraktion war die Ersatzbank der Torfabrik nur noch spärlich besetzt. Auf dem Feld agierten Franke (Tor), Dumke, Glomb, Zöllner, Vollmann sowie Klauke und Klauke. Alle gaben ihr Bestes. Und wenn auch das Beste an diesem Tage nicht gut genug war, so muss es trotzdem reichen.

 

Zwei Niederlagen zum Auftakt

Die ersten beiden Partien gingen im Kölner Nieselregen jeweils mit 2:0 verloren. Klares Fazit: eine zu große Lücke zwischen Abwehr und Angriff, zu weit weg vom Gegner, mangelndes Zweikampfverhalten, die sich bietenden Torchancen nicht genutzt. Besonders die Niederlage im ausgeglichenen Spiel gegen die Sportfreunde 08/21 Bottrop hätte nicht sein müssen. Das 0:1 fiel denkbar dämlich: erst rettete Keeper Pat Franke dreimal sensationell auf der Linie, anstatt aber den Ball ins Nirvana zu dreschen, wurde ebenso hübsch wie fahrlässig vor dem eigenen Strafraum quer gespielt. Die Torfabrik gab danach ordentlich Hackengas, machte die Abwehr auf und fing sich in der letzten Spielminute durch einen Konter das 0:2.

 

Hart, aber herzlich

Es spricht für unsere Mannschaft, dass sie sich nach den beiden Auftaktniederlagen wieder aufrichtete und die Caritas Eschweiler klar und deutlich mit 3:0 besiegte. In diesem Spiel gelang plötzlich alles und die Torfabrikanten zeigten, dass sie auf dem Feld keine Kinder von Traurigkeit sind. Grundlage für den Erfolg war faire Härte und eine konsequente Chancenverwertung. Allen Gegnern, die wir auf die Bretter geschickt haben, haben wir anschließend wieder auf die Beine geholfen. Am Ende standen Tore von Christoph Zöllner (2) und Matthias Dumke, Schürfwunden, blaue Flecken und anerkennende Shakehands mit dem unterlegenen Gegner.

 

Fairplay siegt

Der Nasenbeinbruch, mit dem der Abwehrchef des nächsten Gegners VSR Willich im Krankenwagen verschwand, war allerdings nicht das Werk der Torfabrikanten. Ein Mitspieler war es, der ihm den Stiefel durchs Gesicht gezogen hatte. Da der VSR Willich ähnlich ersatzgeschwächt und gänzlich ohne Ersatzspieler angereist war, konnte er nach der schweren Verletzung nur noch 5 Feldspieler aufbieten. Freiwillig verzichtete die Torfabrik daraufhin ebenfalls auf einen ihrer Spieler. Ein starkes Zeichen für das Fairplay, das auch bei den anderen Teams ankam. (Einzig der spätere Meister blieb "professionell" und sicherte sich seinen Titel gegen das dezimierte Willich dann doch lieber in Überzahl, was viele ziemlich arschig fanden.) Beim 2:1-Thriller gegen den VSR gewann unser Team jedoch die schöne Erkenntnis, dass man auch mit Fairplay siegen kann. Es entwickelte sich ein packender Fight, in dem es die gesamte Spielzeit lang rauf und runter ging. Dem willensstarken 1:0 durch Goalgetter Dumke folgte der schnelle Ausgleich. Läuferisch bot unsere Offensivabteilung gegen den amtierenden Rheinland-Meisters eine Wahnsinnsleistung. Mittelfeldmotor Zöllner war es schließlich, der den Ball nach einer undurchsichtigen Situation im gegnerischen Strafraum in die Maschen prügelte. Mit aller Macht wehrten sich die Torfabrikanten gegen die Schlussoffensive der Willicher und mussten in brenzligen Situationen mehrmals die Sense auspacken. Ein taktisches Foul von Zöllner an der Strafraumgrenze, Elfmeterdiskussion, der Schiri entscheidet auf Freistoß, Hochspannung, die letzten Aktion im Spiel, ein Wahnsinnsschuss, der Ball knallt ans das Lattenkreuz, kein Tor, Abpfiff, Jubel bei der Torfabrik.

 

Fairplay verliert

Die Torfabrik hatte sich mit zwei Siegen plötzlich wieder im Kampf um die vorderen Plätze zurückgemeldet. Im letzten Spiel wartete die stark aufspielende Mannschaft der BSS Dinslaken. Die Torfabrik lieferte sich mit den Dinslakenern eine Partie auf Augenhöhe. Direkt zu Beginn wurden zwei guten Chancen vergeben, dann wurde Dinslaken stärker. Zu selten kam die Torfabrik in der Folge zu zwingenden Aktionen. Der Gegner war defensiv hervorragend organisiert und ebenso einsatzfreudig wie die Torfabrik. Als fünf Minuten vor Schluss das 0:1 fiel, war klar, dass die Torfabrik dieses letzte Spiel nicht mehr gewinnen kann. Wie das Tor zustande kam war indes kurios: Torfabrik-Keeper Pat Franke höchstpersönlich war es, der den Schiedsrichter darauf aufmerksam machte, dass er beim Torschuss noch am Ball war. Der Schiri bedankte sich für die faire Geste und entschied auf Eckstoß. Die Ecke kommt hoch rein, Gewühle im Straufraum, der Ball landet im Aus. Unser Starkstrom-Keeper hechtet hinter die Torauslinie und bringt den Ball bei seiner Parade irgendwie wieder aufs Feld, der Gegner schießt ein. Eigentlich Abstoß, irgendwie ein Tor. Eine kuriose Aktion und eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters, dem wir aber keinen Vorwurf machen wollen. (Die Torfabrik wird auch in Zukunft keinen Videobeweis einfordern.) Zwar warfen unsere Mannen nach dem Gegentor noch mal alles nach vorne, gelingen wollte indes nur wenig. Einziges verbleibendes Highlight war ein kompromissloser Pressschlag unseres Abwehrstrategen Lars Klauke, der seinen Gegenspieler eine wirklich sehenswerte Pirouette drehen ließ. Da auch unser Kameramann Hubert zu den Ausfällen des Spieltags zählte, können wir leider keine bewegten Bilder von dieser Aktion bieten. Der spektakuläre Flug wäre im Torfabrik-TV gewiss eine Sondersendung wert gewesen. Lars bezahlte die Aktion mit einer schweren lila-rot-blau-grünen Prellung, die er wohl auch noch ein paar Tage mit Stolz tragen darf. Lars' neuer Kampfname seitdem: "Der schwarze Fuß von Bödefeld".

 

Saisonfazit

Dass es bei der Landesmeisterschaft nicht für einen Platz auf dem sprichwörtlichen Treppchen gereicht hat, konnten am Ende alle verschmerzen. Trotz der vielen Ausfällen hat die Torfabrik in einem starken Teilnehmerfeld gut mitgespielt, Nackenschläge weggesteckt, sich toll zurückgekämpft und sogar noch an den vorderen Plätzen gekratzt. Unsere Mannschaft kann wahrlich stolz auf das in dieser Saison Erreichte sein. Vor einem Jahr erst rettete sich die Torfabrik noch vor dem Abstieg, in dieser Saison fackelte sie ein wahres Offensivfeuerwerk ab. Mit beeindruckender Angriffslust ballerte man sich zum erstmaligen Aufstieg in die 2.Liga. Das entscheidende Spiel, die Auswärtsfahrt mit dem vollbesetzten Fanbus und die Aufstiegsparty werden gewiss noch lange in Erinnerung bleiben. Doch nicht nur sportlich kann die Torfabrik mehr als zufrieden sein. In vielerlei Hinsicht haben sich "der Verein" und das Mannschaftsleben in die richtige Richtung entwickelt. Einige neue Spieler sind in diesem Jahr dazugekommen, die mit ihrer Fußballeidenschaft wunderbar zu uns passen und hervorragend aufgenommen wurden. Besonders wichtig ist uns: zur Torfabrik Meschede gehören dabei immer alle Spieler, ganz egal welches Handicap sie haben oder wie gut sie Fußball spielen können. Die Begeisterung für den Fußball eint alle und macht jeden zu einem Teil der Mannschaft.

 

"20 Jahre Torfabrik Meschede"

Dieses erfolgreiche Jahr geht nun mit schnellen Schritten seinem Ende entgegen. Die Torfabrikanten werden die verbleibenden Wochen nutzen, um unter dem Hallendach gut gelaunt einen gepflegten Ball zu spielen. Im nächsten Jahr wird die Torfabrik 20 Jahre alt. Die Planungen für das Jubiläum haben längst begonnen. Was Mannschaft und Fans im nächsten Jahr alles erwartet, werden wir in den kommenden Wochen bekanntgeben. Versprochen ist: es wird ein paar richtig coole Highlights geben.

 

Klasse, diese Klasse

Spontanes Freundschaftsspiel im Estadio San Benedictino. Gegner war die Klasse 5c des benachbarten Benediktiner Gymnasiums. Nach dem gemeinsamen Singen der Nationalhymne warf sich die mit zahlreichen Talenten gespickte Klasse mit großem Einsatz in die freundschaftliche Schlacht. Auch wenn das Spiel mit 3:0 für die drei Köpfe größeren Torfabrikanten endete, lieferte uns die 5c eine Partie auf Augenhöhe.

Applaus auf großer Bühne

... für die Torfabrik beim Bezirksligaderby zwischen dem SSV Meschede und dem BC Eslohe. Als frischgebackener Aufsteiger erntete unsere Delegation reichlich warme Worte und Schulterklopfer. SSV-Trainer Heiko Hofmann hatte sich zu diesem Anlass richtig in Schale geworfen und coachte seine Mannschaft im Torfabrik-Fan-Shirt. Leider verloren... aber dabei wenigstens verdammt gut ausgesehen.

 


Der Aufstieg ist geschafft!

Wir haben's wirklich gepackt! Die Torfabrik Meschede hat sich erstmals den Aufstieg in die 2.Liga des Behindertensportverbandes erkämpft. Begleitet von rund 50 Fans, Freunden und Familienmitgliedern ließen die Torfabrikanten beim Saisonfinale im münsterlandischen Ochtrup nichts mehr anbrennen. Mit zwei souveränen Siegen gegen Ledde und den direkten Konkurrenten aus Hamm machte die Torfabrik alles klar. Im Mescheder Rockcafe wurde der Erfolg bis in die Nacht gefeiert. Mit dem Aufstieg qualifizierte sich die Mannschaft gleichzeitig für die NRW-Endrunde, die am 21.Oktober in Köln stattfindet. In der „Champions League“ des Behindertensportverbandes spielt die Torfabrik dort mit den besten Teams aus dem Ruhrgebiet und dem Rheinland die Landesmeisterschaft aus.


"Wir werden Geschichte schreiben!"

In der letzten Spielzeit rettete sich unser Team beim Saisonfinale mit dem "Wunder vom Dünnefeld" noch knapp vor dem Abstieg. In dieser Spielzeit sind die Vorzeichen vor dem großen Saisonfinale ganz andere: erstmals ist der Aufstieg in die 2.Liga in greifbare Nähe gerückt!  Zum spannenden Aufstiegskrimi setzt die Torfabrik wieder einen Fanbus ein. Der Trainer weiß, dass seine Mannschaft alles geben wird und setzt auf die Unterstützung der Fans. "Ich bin mir sicher, wir werden Geschichte schreiben! Da sollte man dabei sein." Für den ersten Aufstieg in ihrer fast 20-jährigen Geschichte hat die Torfabrik alles vorbereitet. Die Chancen stehen gut, die Mannschaft und die Fans sind heiß. Für eine rauschende Aufstiegsfeier steht alles parat. Eigentlich fehlt nur noch der Balkon am Mescheder Rathaus...

  • Los geht's um 7:00 Uhr am Mescheder Bahnhof. Zustieg in Arnsberg um 7:30 Uhr.
  • Die Fahrt im Fanbus kostet Euch schlappe 5 Euro.
  • Alle Fans und Spieler erhalten ein Torfabrik-T-Shirt gratis!
  • Zurück am Arnsberger Bahnhof sind wir um ca. 15:00 Uhr.
  • Die Fanbus-Tour endet gegen 15:30 Uhr am Mescheder Rockcafé. Dort wird gegrillt. Es gibt Musik, Kicker, Billard und die Spiele vom Tage nochmals auf Großbildleinwand zu sehen.
  • Ab 19:30 Uhr findet im Rockcafé (hoffentlich) die große Aufstiegsfeier statt! Essen und Trinken sind Aufstiegsfall gratis.
  • Alle Fans, Freunde und Familien sind herzlich eingeladen!!!

Das wird ein Tag für die Geschichtsbücher, Leute!

Torfabrik Meschede vs. Familie Becker

Zum wiederholten Male forderten die Eltern unseres Torfabrik-Sturmtanks Dustin Becker ihren Sohn und seine Mannschaft heraus. Auch bei der zweiten Auflage des prestigeträchtigen "Familienduells" gewann die Torfabrik Meschede zwar nicht den heißbegehrten Pokal, dafür aber wieder eine Menge Sympathien.

Mit zwei Teams, Torpedo Torfabrik und Dynamo Torfabrik, wollte man auch in diesem Jahr wieder nach dem Pokal greifen. Reichlich motiviertes Personal wurde aufgeboten und von einem großen Gefolge aus Fans, Spielerfrauen und Familienmitgliedern unterstützt. Manchem enorm spielstarken und abgezockten Konkurrenten konnten die Torfabrikanten an diesem Tag jedoch nicht das Wasser reichen. Beide Torfabrik-Mannschaften verpassten die Finalspiele. Als kleines Trostpflaster aber bleibt:  auch Dustins Eltern scheiterten frühzeitig und mussten den Pokal als festen Bestandteil ihrer Wohnzimmereinrichtung abgeben. Der Pokal wanderte in diesem Jahr in die Hände von "Autofit Hübner", das im Finale die Alten Herren des TV Kallenhardt besiegte.

 

Einen achtbaren Erfolg erzielte mit der BSG Convida ein Neuling im Teilnehmerfeld. Convida betreut Menschen mit Handicap und ist unter anderem für die Organisation von Spielbetrieb und Mannschafstleben der Torfabrik verantwortlich. Die Betriebssportgruppe aus Geschäftsführung, Angestellten und Ehrenamtlern harmonierte auf dem Feld gar so gut, dass im Spiel um den dritten Platz das bärenstarke Team des VfS Warstein knapp mit 2:1 bezwungen werden konnte.

 

Das war ein toller Fußballtag und der helle Wahnsinn, was Familie Becker da wieder auf die Beine gestellt hat. Auch der TV Kallenhardt erwies sich mit seinem schönen Dorfparkstadion und seinen engagierten Helfern wieder als perfekter Gastgeber. Gelungene Überraschung am Ende: bei der Siegerehrung überreichten die Kallenhardter den Torfabrikanten einen Scheck über 250 Euro.

 

Mutter Becker im KICKER-Interview

Eine Mutter mietet ein Fußballstadion, um ihren eigenen Sohn zu besiegen. Verrückt? Ja, ein bisschen schon! Am Samstag, 5.August räumt Familie Becker aus Belecke wieder den Pokal aus der Wohnzimmervitrine und bittet erneut zum "Familienduell". Das KICKER Sportmagazin sprach mit Jinny Becker, Mutter von Torfabrik-Sturmtank Dustin "Danger" Becker.

KICKER: Frau Becker, im vergangenen Jahr besiegten Sie Ihren Sohn, holten den Pokal und verdienten sich ewigen Ruhm. Warum nun die Neuauflage dieses Familienduells?

BECKER: Kurz vor dem Finale war eigentlich schon klar, dass der Pokal ein Wanderpokal wird. Er wird also dieses Jahr in eine andere Ecke in unserem Wohnzimmer wandern.

 

KICKER: Bei der Erstauflage wurde der Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung gegen Sie laut. Sie boten beileibe nicht nur Blutsverwandte auf. Wen schicken Sie in diesem Jahr ins Rennen?

BECKER: Wenn ich das nur wüsste. Wir haben in alle Richtungen geworben. Alles natürlich Verwandte. Weitläufig.

 

KICKER: Hatte der letztjährige Triumph über ihren Sohn Auswirkungen auf die Harmonie im Familienleben?

BECKER: Also wir hatten Spaß, Dustin weniger. Allerdings werden nun Stimmen laut, die Dustin und somit der Torfabrik die Daumen drücken. Das führt hier schonmal zu Disharmonie und ganz vielen Ex-Freundschaften meinerseits.

 

KICKER: Im Finale gewann Ihre schrecklich nette Familie gegen den TV 1897 Kallenhardt, der auch diesmal wieder ein Team ins Rennen schickt. Was erwarten Sie vom TVK außer dass er Ihnen sein Stadion zur Verfügung stellt?

BECKER: Das hört sich ja an als wären wir die deutsche Antwort auf die Bundys! Der TV Kallenhardt unterstützt uns in allem. Nicht nur mit dem Stadion, sondern auch bei der Planung, Vorbereitung und an dem Tag selbst stehen sie uns zur Seite. Es läuft.

 

KICKER: Neu im Teilnehmerfeld ist die BSG Convida. Was trauen Sie der Betriebssportgruppe sportlich zu?

BECKER: Was man halt so einer Betriebssportgruppe zutraut. Aber cool, dass die dabei sind!

 

KICKER: Was macht Sie so sicher, Ihren Erfolg wiederholen zu können?

BECKER: Purer Optimismus.

 

KICKER: Wo liegen Familie Beckers Stärken im Speziellen?

BECKER: Wir haben keine Stärken. Das macht uns unberechenbar.

 

KICKER: Mit welchen Versprechungen locken Sie die Zuschauermassen diesmal ins Kallenhardter Dorfparkstadion?

BECKER: Es gibt neben den wunderbaren Spielen auch Würstchen, Getränke, Waffeln und Kuchen. Andreas Wiemar ist unser Stadionsprecher und fürs gute Wetter ist Dustin verantwortlich.

Kolpingsfamilie unterstützt die Torfabrik

Jedes Jahr unterstützt die Mescheder Kolpingsfamilie mehrere soziale Projekte in unserer Stadt. Heute durfte sich auch die Torfabrik über eine großzügige und hilfreiche Zuwendung freuen. Beim gemeinsamen Pressetermin wurde uns heute ein Scheck übergeben: mit satten 500 Euro fördert die Kolpingsfamilie die Gemeinschafsaktivitäten unserer Mannschaft! Die Torfabrikanten freuen sich sehr und bedanken sich recht herzlich. Eine tolle Sache!

Torfabrik auf Aufstiegskurs

Wieder einmal war das altehrwürdige Nattenbergstadion in Lüdenscheid ein gutes Pflaster für die  Torfabrik Meschede. Vom 2.Spieltag der Regionalliga 3 Westfalen kehrte unser Team ungeschlagen zurück und revidiert nun seine Saisonziele. In der letzten Saison noch knapp dem Abstieg entronnen, treten die Torfabrikanten in diesem Spieljahr das Gaspedal so richtig durch. Der Aufstieg ist in greifbare Nähe gerückt.

Torfabrik Meschede - WfB Hamm 3:0

Von Beginn an ließen die Torfabrikanten keinen Zweifel daran, dass sie die vorgegebene Marschroute des Trainerteams verstanden haben. Es wurde mutig nach vorne gespielt, offensiv verteidigt und der direkte Verfolger souverän bezwungen. Zwei Tore von Matthias Dumke und der Schlusspunkt von Altmeister Peter Mevi sicherten einen verdienten Sieg gegen eine gute Hammer Mannschaft, die der Torfabrik an diesem Tag jedoch nicht das Wasser reichen konnte.

 

Torfabrik Meschede - ProWerk Bethel 2:0

Durch die Absage der Kicker aus Bielefeld wurde das Match gegen den Liganeuling am grünen Tisch gewonnen. Laut Reglement wurde die Partie mit 2:0 Toren für die Torfabrik gewertet. Lieber hätte unser Team gespielt, die 3 Punkte nahm es trotzdem dankend mit. Hätte das Spiel stattgefunden, wären beide Tore bestimmt von unserem Spieler Pille Bartsch erzielt worden. Da sind wir uns sicher.

 

Torfabrik Meschede - Caritas Werkstätten Langenhorst 5:0

Einen wahren Wirbelsturm entfachte die Torfabrik gegen das Kellerkind aus Langenhorst. Die Torfabrik drehte mächtig auf und spielte teilweise Tikitaka um den Strafraum des Gegners. Langenhorst wehrte sich tapfer, konnte sich aber kaum aus der Umklammerung lösen. Den Dosenöffner machte direkt nach dem Anstoss wieder der überragende Matthias Dumke. Mittelstürmer Rene Glomb erhöhte kurz darauf mit einer akrobatischen Kopfballeinlage auf 2:0. Mittelfeldmotor Christoph Zöllner prügelte den Ball zum 3:0 in die Maschen. Das 4:0 erzielte erneut Matthias Dumke, diesmal humorlos aus kurzer Distanz. Zum 5:0 traf nochmal Christoph Zöllner, der den Ball aus halbrechter Position in die Maschen jagte. Tolle Premiere von Christoph, der Ende letzten Jahres zur Torfabrik stieß und uns auf dem Platz weiter verstärkt.

 

Torfabrik Meschede - Johannes-Busch-Haus Lüdenscheid 0:0

Eigentlich schon fast eine Sensation, dass dieses Spiel torlos endete. Ein typisches 0:0 war das Aufeinandertreffen der beiden befreundeten Liga-Urgesteine jedenfalls nicht. Beide Teams spielten mit offenem Visier und besonders die Torfabrik kam zu guten Einschussmöglichkeiten. Vielleicht war unser Team schon ein bisschen zu gut drauf und zu locker in die Partie um das traditionsreiche Sauerland-Derby gegangen. Die Lüdenscheider zeigten sich gegenüber ihrem ersten Ligauftritt im Mai stark verbessert und es entwickelte sich ein Spiel, das gerade in der Schlussphase Spitz auf Knopf stand. Plötzlich brachen zwei Lüdenscheider durch und stürmten alleine auf Keeper Richi Gehring zu. In seinem ersten Ligaeinsatz rettete uns Richi mit seinem nervenstarken Stellungssspiel und machte eine tausenprozentige Torchance zunichte. Kurz vor Schluss senste auf  der Gegenseite "El Tren" Peter Mevi bitterlich am Ball vorbei, so dass auch die Torfabrik keinen Lucky Punch mehr setzen konnte. Am Ende stand ein gerechtes 0:0 in einem guten und spannenden Spiel.

 

Torfabrik Meschede - Herforder Werkstätten 2:2

Auch im letzten Spiel des Tages lief zunächst alles nach Plan. Wieder war es Christoph Zöllner mit einer exakten Kopie seines letzten Tores: halbrechte Position, ein Schuss wie ein Strich, ein Tor, 1:0. Auch das 2:0 durch Rene Glomb ließ nicht lange auf sich warten. Was dann passierte wird wohl als eines der großen Mysterien des Weltfußballs in die Geschichte eingehen. Statt dieses 2:0 cool über die Zeit zu bringen, warf unser Team voller Überschwang weiterhin alles nach vorne und ermöglichte den Herfordern durch einen Konter den 1:2-Anschlusstreffer. Aber auch jetzt noch stürmten die Torfabrikanten weiter auf das Herforder Tor. Der Lohn war ein baugleicher zweiter Konter, den der gleiche Spieler zum Ausgleich in unsere Maschen setzte. Die Torfabrik wurde für ihre bedingslose Offensive bitter abgestraft, auch wenn ein Punkt gegen Herford kein schlechtes Ergebnis ist. Dem Spielverlauf nach ist es jedoch ein schlechter Witz, über den auch bei der nachfolgenden Analyse niemand lachen konnte. Viel zu offensiv, viel zu uncool, teilweise zu eigennützig. Vielleicht lag es aber auch an den bauchfreien gelben Leibchen, die sich die Torfabrikanten auf Geheiß der Schiedsrichterin überstreifen mussten. Egal. Ungeschlagen und trotzdem gut gelaunt fuhr unser Team in die Heimat zurück.

Die Lage der Liga

Nicht wieder in Abstiegsgefahr geraten und leidenschaftlichen Fußball bieten - so lauteten die Saisonziele unserer Mannschaft. Nun rangiert die Torfabrik mit 23 Punkten aus 10 Spielen auf dem 2.Tabellenplatz, der zum Aufstieg in die Regionalliga 2 berechtigt. Vier Spiele stehen noch aus. Bei 6 Punkten Vorsprung und einem um 18 Tore besseren Torverhältnis gegenüber dem Drittplatzierten, kann es nicht verboten sein, das Wort "Aufstieg" in den Mund zu nehmen.  Gelingt der Aufstieg, wird für die Torfabrik im 20.Jahr ihres Bestehens ein Fußballmärchen wahr: in ihrem Jubiläumsjahr würde die Torfabrik erstmals in der 2.Liga auflaufen. Eines ist klar: unsere Mannschaft wird alles für den Aufstieg geben! Beim Saisonfinale am 2.September 2017 in Ochtrup trifft die Torfabrik im direkten Duell auf den Mitkonkurrenten aus Hamm. Wer unsere Mannschaft in diesem Jahr auf dem Platz gesehen hat, wird ihr gewiss zutrauen, auch in diesem Schlüsselspiel bestehen zu können. Wer die Torfabrik kennt, weiß aber auch, dass sie einen Hang zu fußballerischen Dramen hat. Ob Triumphzug oder großer Frust, klar ist: der 2.September 2017 wird ein denkwürdiger Tag.  Zum Saisonfinale setzen wir wieder einen Fanbus ein. Mit leidenschaftlichem Vollgasfußball und der Unterstützung unserer Fans und Familien wollen wir den Aufstieg klar machen. Eines ist versprochen: wenn es so kommt, könnt Ihr Euch auf eine aufregende Rückfahrt im Fanbus und im Anschluss auf die beste Party der vergangenen 20 Jahre freuen, Leute!


Hundert vom Hund

Endlich konnte die Torfabrik nun die rätselhafte Herkunft eines ominösen Geldeingangs auf ihrem Konto aufdecken. Erst nach aufwändiger Ermittlungsarbeit konnte der unbekannte Geldgeber ermittelt werden. Die Herkunft der Spende überrascht: sie kommt von einem Hund. Die Zuwendung stammt allem Anschein nach von der vierbeinigen Juessy aus Mülheim. Die 5-jährige Labradordame ist offenbar dem Umfeld der Torfabrik-Sympathisanten aus dem Raum Warstein zuzurechnen. Gewiss ist: Juessy ist die Exotin im Sponsorenpool der Torfabrik. Wir bedanken uns recht herzlich für die wertvolle Unterstützung und werden sie - wie immer - im Sinne der Mannschaft einsetzen. Hinweis an alle: Spenden an die Torfabrik können selbstverständlich von der Hundesteuer abgesetzt werden

Sieg beim Convida-Cup

Ein packender Pokalkrimi war das! Die Torfabrik gewinnt in einem umkämpften Match knapp mit 5:4 gegen die Convida Young Boys. Ein schicker Pokal ist der Lohn, den die Spieler Möller (3), Lehmann und Vollmann mit ihren Toren klarmachten. Im Anschluss haben beide Mannschaften in freundschaftlicher Atmosphäre gemeinsam gegrillt. Toller Tag, tolles Wetter, tolles Spiel. Tolle Jungs!

Torfabrik feiert guten Saisonauftakt

Wo die letzte Saison endete, da begann auch die neue. Zum Saisonauftakt der Regionalliga 3 Westfalen hatte die Torfabrik Meschede ihre westfälischen Ligakonkurrenten wieder in die Kreisstadt eingeladen. Bei gutem Fußballwetter bot das Dünnefeldstadion des SSV Meschede beste Bedingungen für die ersten 20 Saisonspiele.

Torfabrik Meschede - Caritas Werkstätten Langenhorst 1:0

Die spielstarken Münsterländer waren zu Beginn ein echter Brocken für die Torfabrikanten. Beide Teams spielten mit offenem Visier und kamen zu einigen guten Chancen. Die Torfabrikanten machten gemäß der Anweisungen mächtig Druck, konnten ihre Überlegenheit aber nicht in Tore ummünzen. Nach einer Drangphase der Langenhorster, in der Keeper Mevi mehrfach gut parierte, sahen die Zuschauer bereits ein vermeintliches 0:0-Spiel. Den Lohn für eine engagierte Leistung staubte kurz vor Schluss dann aber doch noch Albano Eckardt ab. Mit einem überlegten Schuss aus zentraler Position machte er das 1:0 und damit einen echten Arbeitssieg perfekt.

Torfabrik Meschede - Johannes Busch-Haus Lüdenscheid 3:0

Das Duell der Liga-Urgesteine sollte diesmal eine klare Sache werden. Ersatzgeschwächte Lüdenscheider kämpften tapfer, hatten der Offensivkraft der Torfabrikanten an diesem Tag aber nur wenig entgegenzusetzen. Mit einer taktischen Umstellung gelang es den Torfabrikanten zunehmend, die Südsauerländer in der eigenen Hälfte einzuschnüren und bis auf wenige Kontergelegenheit kaum etwas zuzulassen. Zwei Treffer von Matthias Dumke und ein schöner Schlenzer von Peter Lehmann machten früh den Deckel auf diese Partie. Zahlreiche weitere Chancen wurden unnütz vergeben, so dass das Ergebnis noch höher hätte ausfallen können.

Torfabrik Meschede - Herforder Werkstätten 2:0

Gegen den gut aufspielenden Wiederaufsteiger aus Herford musste die Torfabrik zu Beginn der Partie eine starke Phase der Ostwestfalen überstehen. Mit zunehmender Dauer bekam die Mannschaft das Spiel besser in den Griff und kämpfte sich in die Partie hinein. Nach einer willensstarken Balleroberung im Mittelfeld stieß Christian Lehmann auf dem rechten Flügel durch und legte auf Matthias Dumke ab, der aus freistehend und eiskalt zum 1:0 einnetzte. Dumke war es auch, der kurz darauf mit einem hübschen Lupfer aus der eigenen Hälfte Mittelstürmer Rene Glomb in Szene setzte, der den Ball gekonnt annahm und dem Keeper im zweiten Versuch keine Chance ließ. Die restliche Spielzeit überstand die Torfabrik ebenso souverän wie schadlos.

Torfabrik Meschede - Ledder Werkstätten 4:0

Ledde steht im Ruf der Angstgegner der Torfabrik Meschede zu sein. In zahlreichen Aufeinandertreffen spielte die Torfabrik die Tecklenburger an die Wand, traf aber nicht und verlor oft dämlich. Dieser Fluch scheint zumindest vor heimischer Kulisse ein Ende gefunden zu haben. Ein überzeugendes und unangefochtenes 4:0 zeugte von einer konzentrierten Leistung. Den Torreigen eröffnete Rene Glomb, nachdem sich Spielmacher Matthias Dumke durch das Mittelfeld tankte und mit einem schönen Zuspiel die Übersicht behielt. Kurz darauf erfolgte das 2:0 durch einen Gewaltschuss von Christian Lehmann nach schöner Einzelleistung. Dem 3:0 durch Daniel Möller folgte ein besonderer Schlusspunkt, der von den zahlreichen Torfabrik-Fans lautstark gefeiert wurde: Raffael Kanzelista schnippelte den Ball aus 10 Metern Entfernung ins Tor und erzielte bei seinem ersten Ligaeinsatz nach zweijähriger Verletzungspause den 4:0-Endstand. Riesenjubel und ein Saisonstart, den es so noch nicht gegeben hat.

Torfabrik Meschede - ABW-Kicker 0:1

Den Höhepumkt aus Mescheder Sicht bildete das letzte Spiel des Tages gegen die ABW-Kicker, die ebenfalls aus der Kreisstadt kommen. Die Torfabrik wurde von zahlreichen schwarz-roten Fans lautstark unterstützt und trat ein letztes Mal hochmotiviert auf dem Rasen des Dünnefeldstadions an. Es entwickelte sich ein rassiges und spannendes Stadtduell, in dem die Torfabrik leidenschaftlich kämpfte und die ABW-Kicker hervorragend spielten. Ein einziges Mal konnte die Abwehr der Torfabrikanten den Gegner nicht rechtzeitig blocken, so dass der Ball kurz vor Spielende doch noch im Gehäuse einschlug.

Die Lage der Liga

Erst vor wenigen Monaten erkämpfte sich die Torfabrik im Dünnefeldstadion sensationell den Klassenerhalt. Diesmal ist die Marschrichtung offensichtlich eine andere: es geht nach oben. Die Mannschaft zeigte vor heimischem Publikum wieder ihr Kämpferherz  und erwischte einen Saisonauftakt nach Maß. Unter den Augen von Bürgermeister Christoph Weber und Michael Lichtnecker, dem Vorsitzenden der DFB-Kommission „Gesellschaftliche Herausforderungen“, spielten sich die Torfabrikanten auf den 2.Tabellenplatz. Die knappe 0:1-Niederlage im Stadtderby konnte die Freude über den besten Regionalliga-Saisonstart aller Zeiten nicht trüben. Beide Mescheder Teams haben sich vor heimischer Kulisse an die Spitze der Regionalliga Westfalen gesetzt und müssen sich am 17.Juni erneut beweisen, wenn die Liga in Lüdenscheid zusammen kommt. Zum Saisonfinale am 2.September im münsterländischen Ochtrup setzt die Torfabrik Meschede für ihre Anhänger wieder einen Fanbus ein.

Dicht hinter der Spitzengruppe lauern die WfB Hamm und die Herforder Werkstätten. ProWerk Bethel scheint nach fünf absolvierten Partien die einzige Mittelfeldmannschaft zu sein. Vorerst im Tabellenkeller finden sich die Caritas Werkstätten Langenhorst und die Ledder Werkstätten wieder. Die rote Laterne leuchtet bis zum 17.Juni in Lüdenscheid. Am nächsten Spieltag muss das punkt- und torlose Johannes-Busch-Haus mit seinem Heimvorteil im Rücken die Saison neu beginnen.

Dankeschön

Als Ausrichter und diesjährige Staffelleitung der BRSNW-Regionalliga 3 blickt die Torfabrik auf ein gelungenes Fußballfest zurück. Der Dank der Mannschaft gilt allen Helfer/innen, den Schiedsrichter/innen und dem Funktions- und Trainerteam.  Vielen Dank auch an die vielen kleinen und großen Fans im Stadion, die "Fairy Ultras" und an Spielervater, Kameramann und Kommentator Hubert Klauke. Ein besonderes Dankeschön gebührt dem SSV Meschede, der uns nicht nur regelmäßig sein schönes Dünnefeldstadion überlässt, sondern wieder mit vielen netten und ehrenamtlichen Helfern kräftig ins Rad gepackt hat. Schwarz und Rot sind unsere Farben!

Deine Stimme für die Torfabrik!

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

 

Entscheiden Sie sich am Samstag, 13.Mai 2017 für Fußballkunst und Fortschritt. Beim 1.Spieltag der Regionalliga Westfalen kommt es auf Ihre Stimme an. Ergreifen Sie Partei für die Torfabrik und feuern Sie unsere Mannschaft im heimischen Dünnefeldstadion lautstark an. Jede Stimme zählt!

 

Unsere Wahlkampfversprechen lauten

  • Freier Eintritt für alle!
  • Schöne Tore für die ganze Familie!
  • Voller Einsatz in allen Mannschaftsteilen!
  • Die Verpflegung ist sicher!
  • Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten!

Einzug ins Estadio San Benedictino

Was lange währt, wird endlich gut. Es ist das wichtigste Projekt des Jahres: die Torfabrik Meschede bekommt ein eigenes Stadion! Heute morgen wurde der Kooperationsvertrag mit Meschede United, dem Team der Malteser Flüchtlingshilfe, unterschrieben. Beide Mannschaften teilen sich zukünftig das "Estadio San Benedictino", Tore und Trainingsequipment. Der Platz am Benediktiner Gymnasium wird von der Abtei Königsmünster zur Verfügung gestellt. Nach den Osterferien wird die Torfabrik am Montag, 24.April erstmals in ihrer "Bombonera" auf dem Klosterberg auflaufen. Die Trainingszeit von 16:45 Uhr bis 19:00 Uhr bleibt bestehen. Ein echter Meilenstein für die Torfabrikanten: mehr Platz bedeutet mehr Spielzeit für alle und mehr Möglichkeiten für ein intensives Training. Im Hinblick auf die verbesserte Infrastruktur und ihre bärenstarken Neuzugänge wird die Torfabrik Meschede ihre sportlichen Ambitionen in Zukunft gewiss nicht zurückschrauben.

 

Torfabrik verteidigt den Titel!

Traditionell ist das hochdekorierte Hallenmasters unseres Ligakonkurrenten aus Lüdenscheid das 1.Highlight des Jahres - und ein richtig gutes Pflaster. Auch diesmal überzeugte die Torfabrik und brachte zwei schicke Pokale mit nach Hause. Gespielt wurde mit zwei Teams, der Torfabrik I und der Torfabrik II. Für eine phantasievollere Namensgebung der Teams blieb offenbar keine Zeit. Die Torfabrik I erreichte wie im vergangenen Jahr die Vizemeisterschaft in der Topleague-Spielklasse. Im letzten Spiel fehlte ein eiziges Tor, um den Tabbellenführer Kamen vom Thron zu stoßen. Die Torfabrik II wiederum glänzte und dominierte in der Champions-Spielklasse undverteidigte  ihren Vorjahrestitel als Meister. Die eigentliche Sensation: Beide Teams blieben in ihren insgesamt 10 Spielen ohne jedes Gegentor. Eine Wahnsinnsleistung!!!

Derbytime: Schalke bezwingt den BVB!

In einem rasanten und spannenden Montagabendspiel siegten die Schalke-Fans gegen die Dortmund-Anhänger knapp mit 12:11. Nachdem die Schalker Knappen sich taktisch höchst diszipliniert einen 6:0-Vorsprung herausschossen und in mancher Situation auch den Papst in der Tasche hatten, gaben die Borussen nochmals ordentlich Hackengas und holten mächtig auf. Am Ende brachte Königsblau den Sieg aber mit viel Kampfkraft nach Hause. Die friedliche Koexistenz von Schalkern und Dortmunder ist und bleibt die vielleicht größte Integrationsleistung der Torfabrik Meschede. 100% Einsatz für die eigenen Farben, aber dabei immer fair und respektvoll - so macht man das! Im nächsten Derby werden die Karten wieder neu gemischt.

 

Sponsorentag mit Kaffeekränzchen

Als offenes und kostenloses Freizeitangebot erfreut sich die Torfabrik auch im 19.Jahr ihres Bestehens einer steten Beliebtheit. Der Kader konnte durch einige spektakuläre Neuverpflichtungen sogar noch weiter verstärkt werden. Bis zu 25 junge Leute treffen sich jeden Montag zum gemeinsamen Fußballspielen. Dass die Torfabrik nun neue Projekte umsetzen und den Spielbetrieb entscheidend weiterentwickeln kann, wäre ohne das Engagement unserer Freunde und Sponsoren nicht möglich. Für die vielfältige Unterstützung hat sich die Mannschaft nun bedankt und lud zum ausschweifenden Kaffeekränzchen in ihre gute Stube ein. Zwischen Frankfurter Kranz und Schwarzwälder Kirsch berichteten wir von unseren Plänen und neuen Projekten. Beim Kaffeeklatsch erfuhren Freunde und Sponsoren auch, an welcher Stelle in Meschede unser neuer Fußballtempel, das Estadio San Benedictino, entstehen wird. Außerdem gab es einen rockigen Rückblick auf das vergangene Jahr 2016, ein nigelnagelneues Fanshop-Sortiment und ein paar hübsche Überraschungen: die Mannschaft verfügt nun über Autogrammkarten, Aufkleber und Mannschaftsposter.

 

Stappert tut's schon wieder

Die Torfabrikanten versuchen nicht nur ihr Fußballspiel stetig zu verbessern, sondern auch ihre Infrastruktur. Dank der Unterstützung unseres Anhängers Jan Stappert wurde es nun möglich, drei echte Meilensteine aus Aluminium anzuschaffen. Für den Transport und die Aufbewahrung ihres Trainingsequipments verfügt die Torfabrik jetzt über zwei große und stabile Materialboxen. Außerdem kann die Mannschaft nun einen professionellen Erste-Hilfe-Koffer ihr Eigen nennen. "Eine sinnvolle Ausrüstung für fußballerische Kampfeinsätze in Ostwestfalen und dem Münsterland", freute sich der Trainer bei der Übergabe der großzügigen Sachpende.

 

Zahntechnikermeister Stappert wird damit nun sogar zum Wiederholungstäter. Im letzten Jahr übernahm Jan bereits sämtliche Antrittsgelder der Torfabrik im Ligabetrieb des Behindertensportverbands. Auch wir wiederholen uns gerne und sagen: Vielen Dank, Stan!

The Return Of The Beast

Nach fast zweijähriger Verletzungspause kehrte heute unser Mittelfeldbiest Raffael Kanzelista auf den Platz zurück. Seit seinem Kreuzbandriss im April 2015 war Raffi zum Zuschauen verdammt. Seinen Optimismus hat er in dieser Zeit ebenso wenig verloren wie den Kontakt zu seinen Mannschaftskollegen. Raffi war trotz Verletzung bei nahezu jedem Training und jeder Veranstaltung der Torfabrik dabei. Heute ist nun endlich der Tag gekommen! Als Raffael dann das erste Tor nach seinem Comeback schoss, war der Jubel riesig! The beast is back!

 

Das beste Haus am Platze

Das Raffles Hotel in Singapur, das Ritz Carlton in London, das Adlon in Berlin... könnt Ihr alles vergessen. Im torfabrikinternen Ranking der weltweit besten Hotels ist ein ganz anderes Haus auf Platz 1 gelistet: das LANDHOTEL KRETZER in Büren! Aus gutem Grund: die Mitarbeiter des Hotel Kretzer spendeten ihre gesamten Trinkgelder von Weihnachten und Silvester an die Torfabrik Meschede. So kam eine Summe von 300 Euro zusammen. Wahnsinn! Die Torfabrik bedankt sich bei den engagierten Mitarbeitern, sendet viele Grüße nach Büren und erklärt das Landhotel Kretzer kurzerhand zum "Besten Hotel der Welt". Viele Informationen zum Hotel und seiner 100-jährige Tradition sowie einen Einblick in die Speisekarte des Restaurants gibt's unter www.hotel-kretzer.de.

Mach einen Strich durch Vorurteile

Immer wieder blicken die Torfabrikanten auch über den Rand des eigenen Spielfeldes hinaus. Um die Initiative "Mach einen Strich durch Vorurteile" der Bundesligastiftung zu unterstützen, warf sich unser Team beim letzten Training richtig in Schale . Für eine offene und bunte Gesellschaft - gegen Diskriminierung und Ausgrenzung!

Das fängt Jahr gut an

Gute Nachrichten für die Torfabrikanten. In Gesprächen mit den Verantwortlichen der Stadt Meschede gelang es, die Trainingszeiten in der angestammten Sporthalle am Schederweg auszuweiten. Mit sofortiger Wirkung gilt nun: jeden Montag ab 16:45 Uhr bis 19:00 Uhr! Ebenso konnten wir erreichen, dass die Torfabrik den Trainingsbetrieb während der Wintermonate in Zukunft nicht mehr reduzieren muss, sondern ganzjährig in "ihrer" Halle auflaufen kann.

Zwei echte Meilensteine für unser Team! Damit tragen wir besonders dem Umstand Rechnung, dass sich zuletzt bis zu 25 (!) Fußballbegeisterte auf dem Platz tummelten. Die Erweiterung der Trainingszeiten ermöglicht zusätzliche Trainingsübungen und bietet allen Kickern auch zukünftig genug Spielanteile. Vielen Dank an die Stadt Meschede und den Caritasverband, der die Mehrkosten trägt.

Das Beste kommt zum Schluss

Einen sehr netten Sponsorentermin nahm Torfabrik-Sturmtank Dustin Becker gemeinsam mit seinem Coach in Belecke wahr. Dustin hatte in seiner Heimatstadt ordentlich die Werbetrommel gerührt und damit neue Sponsoren aufgetan, die unser Team mit zwei tollen vorweihnachtlichen Spendenaktionen unterstützten. Das Modegeschäft Piazza Italia stiftete 20% seiner Einnahmen während des Belecker Weihnachtsmarkts. Mit einer Spende in Höhe von 300 Euro sichern die Piazza Italia und ihre Inhaberin Sara De Caro der Torfabrik sämtliche Antrittsgebühren für die kommenden Regionalligaaison. Außerdem wurde in der Pizzeria Mühlenstube eine Spendendose aufgestellt, die von zahlreichen Gästen ebenfalls gut gefüllt wurde. Mit dieser Spende ist es der Torfabrik möglich neues Trainingsequipment anzuschaffen. Beim Meet-and-Greet mit Dustin wurden die hilfreichen Spenden übergeben und artig Danke gesagt.

Der Spieler des Jahres

Nach 35 Trainingseinheiten mit 3.000 Minuten Fußballkunst und 1.000 erzielten Toren hat die Torfabrik ihren Spieltrieb eingestellt und sich in die wohlverdiente Winterpause verabschiedet. Beim letzten Montagstraining gab es darum neben einem Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr und einem Ausblick auf neue Projekte auch ein Novum: der Trainer ernannte erstmals einen seiner Mannen aus dem 25er-Kader zum "Spieler des Jahres".

Der "Spieler des Jahres 2016" ist Mittelfeldmann Raffael Kanzelista. Obwohl er keine einzige Minute auf dem Feld stand! Raffael ist seit über einem Jahr mit einem Kreuzbandriss außer Gefecht gesetzt und zum Zuschauen verdammt. Trotzdem hat Raffi fast ausnahmslos an allen Trainingseinheiten, Turnieren, Treffen und Aktionen seiner Mannschaft teilgenommen. Das zeigt wie wichtig ihm seine Mannschaft ist und ist wirklich aller Ehren wert.

Wir freuen uns, wenn Raffael im kommenden Frühjahr endlich wieder vor den Ball treten kann. Bis dahin wünscht die Torfabrik ihren Fans, Freunden und Unterstützern eine gesegnete Winterpause!

Revolutionäre Trainingsmethoden

Seit 18 Jahren trifft sich die Torfabrik jeden Montag zum Training. Langweilig wird es dabei nie. Gelegentlich greift das Trainerteam nämlich zu ungewöhnlichen Trainingsmethoden: Steigerungsläufe mit Medizinbällen, gezieltes Flugkopfball- und Fallrückziehertraining, Tanzen zu nordhessischem Punkrock... alles schon mal dagewesen. Seit heute neu im Angebot: das Weihnachtsmann-Schießen!

Wir stehen ein für #DEMOKRATIEundRESPEKT

 

Immer wieder setzt die Torfabrik Meschede zu kompromisslosen Tacklings gegen Ausgrenzung und Vorurteile an. Keine Frage also, dass die Torfabrik die Initiative der Sportjugend NRW mit ihrem guten Namen unterstützt. Die Mannschaft würde sich sehr freuen, wenn auch DU mitmachst!!! Hier geht's zur Kampagne: #DEMOKRATIEundRESPEKT

"Tag der Begegnung" in Meschede

Am Samstag, 5.November war die Torfabrik Meschede zu Gast beim "Tag der Begegnung". Der Einladung von Behinderten-Sportverein und KreisSportBund folgten die Torfabrikanten gerne und erlebten einen abwechslungsreichen Tag für Sportler mit und ohne Handicap. Auf dem Programm standen Judo, Basketball, Cheerleading, Fechten, Sportschießen... und natürlich Fußball! So waren unsere Mannen auch selbst mit einem Einlagespiel gegen den SSV Meschede am Start. Moderiert wurde die Veranstaltung von Nicola Collas von Radio Sauerland. Die Torfabrikanten freuten sich über einen tollen Tag mit vielen netten Begegnungen und das freundschaftliche Lokalderby gegen den SSV, das mit 6:5 für unser Team endete und den Tag der Begegnung abschloss.

Das Wunder vom Dünnefeld

Vor dem Saisonfinale stand die Torfabrik Meschede auf dem letzten Tabellenplatz und mit dem Rücken zur Wand. Nun brauchte es im heimischen Dünnefeldstadion nicht weniger als ein Fußballwunder. Die Torfabrikanten gaben alles und erreichten mit einer großartigen kämpferischen Leistung den nicht mehr für möglich gehaltenen Klassenerhalt. Ein denkwürdiger Tag, der als "Das Wunder vom Dünnefeld" in die Geschichtsbücher eingehen wird.

Die Ausgangslage

Pech und spielerische Missgeschicke führten dazu, dass sich die Torfabrik vor dem entscheidenden Saisonfinale auf dem letzten Tabellenplatz wiederfand. Lediglich zwei Siege aus acht Begenungen standen zu Buche und der Abstand zum rettenden 6.Tabellenplatz betrug bereits vier Punkte. Der Druck vor dem Saisonfinale mit sechs austehenden Duellen war riesengroß. Ein Fußballwunder musste her. Seit Wochen lag der Fokus der Torfabrikanten auf dem "High Noon" im Dünnefeldstadion. Dabei wurden in der Vorbereitung alle Register gezogen - nicht nur im Training, sondern auch in Videoanalysen und Einzelgesprächen. Jeder war bereit sein letztes Hemd zu geben. Auf den Platz trat eine Mannschaft am Rande der Tollwut.

Torfabrik Meschede - Ledder Werkstätten 2:0

Direkt im ersten Spiel wartete der Angstgegner aus Ledde, der sein Tor stets gut zu vernageln pflegt. Die Torfabrikanten präsentierten sich von Beginn an wild entschlossen und zeigten deutlich, dass sie um die Bedeutung der Auftaktpartie wussten. Obwohl die ersten guten Einschussmöglichkeiten gewohnheitsmäßig vergeben wurden, machte die Torfabrik weiterhin Druck. Das aggressive Pressing führte dazu, dass schließlich Albano Eckardt erfolgreich attackierte und sein Team mit dem abgestaubten und verdienten 1:0 belohnte. In der Folge verlor die Mannschaft dann die Ordnung und Ledde kam zu einigen guten Aktionen vor dem Mescheder Tor, in dem an diesem Tag jedoch ein blendend aufgelegter Peter Mevi stand. Der Torfabrik gelang es, die Konzentration wieder hochzufahren und setzte nun immer wieder zu gefährlichen Kontern an. In der Schlussminute machte Matthias Dumke mit einer klasse Einzelleistung das 2:0 und den Sack endgültig zu. Der Grundstein war gelegt.

Torfabrik Meschede - Wittekindshof Bad Oeynhausen 2:2

Die Bedingung für das Fußballwunder war ein guter Start. Jetzt galt es im zweiten Spiel nachzulegen. Auch gegen den Wittekindshof legte die Torfabrik los wie die Feuerwehr und erspielte sich zahlreiche Chancen. Aus einem Eckball resultierte jedoch das überraschende 0:1 für den Gegner aus Ostwestfalen. Die Torfabrikanten warfen nun alles nach vorne. Binnen weniger Minuten drehte der überragende Matthias Dumke mit dem 1:1 und dem 2:1 die Partie und ließ Trainerteam, Ersatzbank und Fans ausflippen. War die Torfabrik wirklich noch in der Lage, den Klassenerhalt zu schaffen? In der Nachspielzeit bekam der Gegner dann noch eine letzte Ecke zugesprochen. Die Ecke kam flach in den Strafraum, Lehmann senst vorbei, Bastert fälscht ab. Eigentor in der letzten Sekunde. 2:2. Abpfiff. Totenstille.

Torfabrik Meschede - Blau-Weiß Aasee 1:0

Oft genug hatte die Torfabrik bereits ihren ausgeprägten Hang zu dramatischen Spielverläufen und tragischen Gegentoren nachgewiesen. Wie sollte man nach diesem Nackenschlag gegen den bärenstarken Tabellenzweiten aus Münster bestehen? Mit Kampf, Leidenschaft und einem taktischen Kniff, so lautete die Antwort. Direkt mit dem ersten Angriff tankte sich Peter Lehmann durch und scheiterte freistehend am Torwart der Blau-Weißen. Die Verteidigung stand bombensicher. In der Mitte räumte Abwehrchef Matthias Klauke alles aus dem Weg, links pflügte ein wildgewordener Daniel Möller den Rasen um, rechts haute sich Lars Klauke schonungslos in jeden Zweikampf. Die Torfabrik Meschede bot den Münsteranern einen großen Kampf. Auch Altmeister Peter Mevi lief zwischen den Pfosten zur Hochform auf. Einen weiten Abschlag von Mevi nahm schließlich Matthias Dumke auf, tankte sich rechts durch und brandfackelte den Ball quer durch den Strafraum zum lauernenden Rene Glomb, der eiskalt zum 1:0 einnetzte. Dass ein letzter gefährlicher Schuss der Blau-Weißen knapp am Torfabrik-Gehäuse vorbei strich, war das Glück, das man sich zuvor hart erarbeitet hatte. Eine echte Energieleistung und ein verdienter Sieg gegen den hohen Favoriten. Jetzt war spätestens auch dem Letzten klar: die Torfabrik kann es wirklich noch packen!

Torfabrik Meschede - Caritas Werkstätten Langenhorst 4:0

Im Juni unterlag die Torfabrik dem Team aus Langenhorst noch mit 1:4. Trotzdem spielten die Münsterländer ebenfalls eine eher durchwachsene Saison und konnten sich noch nicht endgültig aus dem Tabellenkeller verabschieden. Dieses Match wurde folglich nun für beide Mannschaften zum Schlüsselspiel. Und die Torfabrik ließ von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, dass nur sie dieses Spiel gewinnen wird. Anpfiff, Anstoß, Dumke, Eckardt, Glomb, Tor! Die Torfabrikanten entfachten einen wahren Tornado und Albano Eckardt drückte eine Hereingabe von Rene Glomb zum 2:0 über die Linie. Auch beim 3:0 stand erneut Eckardt goldrichtig und staubte zur Vorentscheidung ab. Mit einem spektakulären Seitfallzieher erzielte Peter Lehmann ein echtes Traumtor zum 4:0-Endstand. Was für eine Leistung! Nun hatten es die Torfabrikanten wieder selbst in der Hand.

Torfabrik Meschede - Johannes-Busch-Haus Lüdenscheid 2:1

Ausgerechnet jetzt kam es zum prestigeträchtigen Duell mit dem ewigen Rivalen aus Lüdenscheid. Im Hinspiel siegte die Torfabrik mit 4:0, was bei Weitem nicht so deutlich war, wie es das Ergebnis vermuten lässt. Da sich die Torfabrik nun längst in einen rauschähnlichen Zustand gespielt hatte, wurde den Ergebnissen der Konkurrenz keinerlei Aufmerksamkeit mehr geschenkt. Die Mannschaft wusste nur: sie darf nicht verlieren - ein Sieg würde jedoch den Klassenerhalt bedeuten! Ausgerechnet im Sauerland-Derby sollte nun also die Entscheidung fallen. Beide Mannschaften gingen bis an ihre Grenzen und lieferten sich packende Zweikämpfe wie am Fließband. Das Spiel entwickelte sich zu einem echten Krimi, in dem Lüdenscheid durch einen platzierten Flachschuss mit 1:0 in Führung ging. Aber auch von diesem Rückstand zeigte sich die Torfabrik keinesfalls beeindruckt. Alle hatten längst den Tunnelblick. Mit ordentlich Schaum vor'm Mund rannte unser Team gegen die Lüdenscheider Abwehr an und ging hohes Risiko. Die Mescheder Zuschauer bekamen einen echten Fight geboten und unterstützten die Torfabrik nach Leibeskräften. Einen erneut akrobatischen Seitfallzieher von Peter Lehmann konnte der Lüdenscheider Keeper noch aus dem Winkel fischen, den Nachschuss aber prügelte Matthias Dumke entschlossen zum 1:1-Ausgleich über die Torlinie. Riesenjubel auf den Rängen! In der nächsten Szene wurde Sturmführer Dumke dann im Strafraum von hinten niedergestreckt. Elfmeter. Dumke, der Gefoulte, trat selbst an und hämmerte den Ball an den Pfosten! Der offene Schlagabtausch ging munter weiter. Ein Lüdenscheider stürmte mutterseelenalleine auf das Mescheder Tor zu, aber Peter Mevi rettete sein Team mit einem Wahnsinnsreflex! Im Gegenzug trieb wieder Dumke den Ball in den Strafraum der Lüdenscheider, ein Verteidiger packte die Sense aus, wieder Elfmeter! Diesmal übernahm Daniel Bastert die Verantwortung. Im zweiten Spiel mit einem unglücklichen Eigentor in der Nachspielzeit der große Unglücksrabe, zeigte Bastert, warum er der Kapitän dieser Mannschaft ist. Ein kurzer Anlauf, ein trockener Schuss, Tor! Tooor! Tooooor! 2:1 für die Torfabrik Meschede! Spätestens jetzt stand das Stadion Kopf, die Fans begleiteten die spannenden letzten Spielminuten mit lautstarken Anfeuerungsrufen. Die Torfabrik behielt kühlen Kopf, hielt den Ball vom eigenen Tor fern und brachte die Führung über die Zeit. Dann der Abpfiff. Riesige Jubelszenen spielten sich ab, Spieler und Fans lagen sich in den Armen. Die Torfabrik Meschede hat tatsächlich das Fußballwunder vollbracht! Ausgerechnet im Sauerland-Derby! Was für ein Kampf! Was für ein Erfolg!

Torfabrik Meschede - Westfalenfleiß Münster 3:0

Das letzte Spiel war somit nur noch eine Zugabe ohne entscheidende Bedeutung. Jeder im Stadion hätte zu diesem Zeitpunkt aber wohl sämtliches Hab und Gut auf einen weiteren Dreier unserer Mannschaft gesetzt. Und so kam es dann auch. Die Torfabrikanten schalteten auch in diesem Match sofort den Turbo ein und fiedelten Westfalenfleiß mit 3:0 ab. Besonders Allrounder Peter Lehmann wuchs in diesem Spiel über sich hinaus und vollstreckte bereits in der zweiten Spielminute überlegt zum 1:0. Das 2:0 erzielte Rene Glomb, der sich ebenfalls in Topform präsentierte und seine Gegner ein ums andere Mal schwindelig spielte. Jetzt gelang wirklich alles. Mit einem sehenswerten Schuss von der Mittellinie bezwang erneut  Peter Lehmann den Münsteraner Keeper. 3:0. Aus und vorbei.

Am Ende wurde alles gut

"Fußballgott, hol' mich zu dir! Danach kann nichts mehr kommen", stammelte ein sichtlich mitgenommener Torfabrik-Trainer. Mehrfach kurz vor dem Infarkt, lag er nun in den Armen seiner Spieler und kassierte dabei die obligatorische Dusche. Die Siegerehrung nahm der Mescheder Bürgermeister Christoph Weber vor. Dabei konnte er den Torfabrikanten sogar noch den Pokal für den 3.Tabellenplatz überreichen. Aus einer beinahe aussichtslosen Situation hat sich die Torfabrik mit 5 Siegen und 1 Remis noch auf Platz 3 katapultiert. Überlegener Meister wurde das Team aus Minden, Vizemeister wurde Blau-Weiß Aasee. Beide Teams steigen damit auf und qualifizieren sich für die NRW-Meisterschaft am 8.Oktober. Den bitteren Gang in die Viertklassigkeit müssen der Wittekindshof Bad Oeynhausen und Westfalenfleiß Münster antreten.

High Noon im Dünnefeldstadion

Am Samstag, 24.September richtet die Torfabrik Meschede in Kooperation mit dem SSV Meschede das Saisonfinale der Regionalliga Westfalen im Behindertensportverband aus. Ab 10 Uhr spielen im Dünnefeldstadion rund 100 Fußballer mit Handicap um Meisterschaft und Abstieg.

Die Torfabrik steht bei noch sechs ausstehenden Spielen (á 15 Minuten) auf einem Abstiegsplatz und mit dem Rücken zur Wand. Um den Klassenerhalt noch zu erreichen, kann das Team zahlreiche Unterstützung gebrauchen. Die Spieler haben sich fest vorgenommen, ein kleines Fußballwunder zu schaffen und hoffen bei freiem Eintritt viele Fans und Freunde begrüßen zu dürfen. Große Fußballgefühle sind garantiert!

 

Kommt zahlreich und unterstützt unsere Mannschaft in sechs spannenden Wild-West-Duellen. Noch haben wir unser Pulver nicht verschossen! Die Pistoleros von der Torfabrik werden alles geben! Bis zur letzten Patrone.

 

Direkt um 10:00 Uhr beginnen die entscheidenen und wichtigen Spiele für unser Team. Der Spielplan sieht folgende Begegnungen vor:

 

10:00 Uhr: Torfabrik vs. Ledder Werkstätten

10:20 Uhr: Torfabrik vs. Wittekindshof Bad Oeynhausen

11:00 Uhr: Torfabrik vs. Blau-Weiß Aasee

11:40 Uhr: Torfabrik vs. Caritas Werkstätten Langenhorst

12:00 Uhr: Torfabrik vs. Johannes Busch-Haus Lüdenscheid

13:00 Uhr: Torfabrik Meschede vs. Westfalenfleiß Münster

 

Großes Fußballspektakel in Kallenhardt

Familie Becker aus Belecke forderte die Torfabrik Meschede zum Duell heraus... und gewann! Durch ein saudummes Gegentor in der Nachspielzeit brachte sich die Torfabrik wie so oft selbst um den verdienten Lohn für eine gute Leistung. Das war aber auch der einzige Wermutstropfen an einem großartigen Fußballnachmittag im Dorfparkstadion von Kallenhardt.

 

Wochenlang wurden verbale Giftpfeile von Belecke nach Meschede und zurück geschossen. Jinny und Uli, die Eltern unserer Neuverpflichtung Dustin Becker, hatten sich fest vorgenommen, die Mannschaft ihres Sohnes zu besiegen und haben alles aufgeboten, was Stammbaum und Freundeskreis hergaben. Den perfekten Rahmen bot der TV Kallenhardt mit seinem schönen Dorfparkstadion.

 

Während die Torfabrikanten ersatzgeschwächt ohne die etatmäßigen Keeper Pagels und Braun, Verteidiger Wecker, das Sturmduo Willmes und Schulte sowie die Verletzten Mevi (Rückenprobleme), Möller (Muskelkater nach Mescheder Firmenlauf) und Kanzelista (Kreuzbandriss) antraten, bot Familie Becker für das große Duell nicht nur Blutsverwandte auf, sondern engagierte eine spielstarke und hochmotivierte Truppe aus Freunden und Bekannten.

 

Insgesamt 5 Mannschaften zählten zum Teilnehmerfeld, wovon die Torfabrikanten zwei Teams aufboten und wieder unter den Mannschaftsnamen Spartak Torfabrik und Dynamo Torfabrik firmierten. Neben dem späteren Pokalsieger Tornado Becker waren noch die Teams von Torpedo Autofit Hübner und die Altherren-Mannschaft des TV 1897 Kallenhardt am Start. Gespielt wurde im Modus Jeder-gegen-Jeden, wobei sich die erstplatzierten Teams für das Finale um den von Beckers gestifteten Pokal qualifizierten.

 

Beide Torfabrik-Teams warfen alles in die Waagschale und verschafften sich durch engagierte und spielerisch starke Auftritte den Respekt der anderen Mannschaften. Denkbar knapp schrammte Spartak Torfabrik dann jedoch an der Qualifikation für das große Finale vorbei. Der Knackpunkt war ein saublödes Gegentor in der Nachspielzeit gegen den TV Kallenhardt. Statt gegen die erfahrenen Recken das beachtenswerte 1:1 über die letzten Sekunden der Spielzeit zu retten, kassierte man schon traditionell kurz vor dem Abpfiff ein überflüssiges und vermeidbares Dreckstor. Wenn auch gewiss der Spaß an der Sache bei allen Aktiven im Vordergrund stand, verhagelte es dem Torfabrik-Coach dennoch gehörig die Laune. Zu viele Spiele  waren ihm aus den letzten Jahren noch präsent, in denen sich die Torfabrik im entscheidenden Moment leichtfertig um den Lohn ihrer harten Arbeit brachte. So auch wieder in Kallenhardt. Der Hang zur Tragik hat bei der Torfabrik mittlerweile skurrile Züge angenommen.

 

Familie Becker hingegen triumphierte - zugegebenermaßen verdient - im Finale gegen den TV Kallenhardt und darf den Pokal nun zu ihrer festen Wohnzimmerausstattung zählen. Zumindest für die nächsten 12 Monate - denn alle waren sich einig, dass dieses gelungene Turnier unbedingt eine Wiederholung erfahren und der Pokal zum Wanderpokal werden muss. Unabhängig von der schon jetzt fest eingeplanten Neuauflage im Jahr 2017, lud der TV Kallenhardt die Torfabrikanten spontan noch zu weiteren Matches ins Dorfparkstadion ein.

 

Die Torfabrik bedankt sich recht herzlich bei allen Aktiven und den zahlreichen Zuschauern für ein wunderbares Fußballspektakel, das von Familie Becker perfekt organisiert, von Euronics Eickhoff aus Belecke unterstützt und durch den TV Kallenhardt ermöglicht wurde. Dieser Nachmittag war das beste und gelungenste Beispiel dafür, wie der Fußball die Leute zusammenbringen kann.

0 Kommentare

"Aber gewinnen werden wir."

Am Samstag, 10.September fordert Familie Becker aus Belecke die Torfabrik Meschede heraus. Im Dorfparkstadion von Kallenhardt geht es nicht nur um Ruhm und Ehre - es geht um mehr! Das Kicker Sportmagazin sprach mit Jinny Becker, Initiatorin des Jahrhundertspiels und Mutter unserer jüngsten Neuverpflichtung.

 

 

Kicker: Frau Becker, Ihr Sohn spielt seit einigen Monaten bei der Torfabrik Meschede. Stellen Sie eigentlich Ablöseforderungen?

Becker: Bis gerade nicht. Jetzt schon!

Kicker: Der Transferwahnsinn scheint ja nicht aufzuhalten zu sein. In der Premier League wurden über 1,2 Millarden Euro für neue Spieler ausgegeben. Auf welchen Wert taxieren Sie die Ablösesumme für Dustin?
Becker: Über Geld spricht man ja bekanntlich nicht. Die Torfabrik sollte sich auf harte Verhandlungen für diesen wunderbaren jungen Mann einstellen.

Kicker: Insider behaupten, dass sein konditioneller Zustand nicht gerade optimal war. Unter welchen Bedingungen hat Ihr Sohn zuvor trainiert?
Becker: Nun, die Üblichen. Krafttraining: Holz stapeln bei 30 Grad. Konditionstraining: neben unserem Auto herlaufen. Technik: im heimischen Garten gegen die begnadeten Eltern spielen.

Kicker: Am 10.September wollen Sie gleich mit mehreren Mannschaften versuchen, das Team ihres Sohnes zu besiegen. Hand auf's Herz, Frau Becker! Was bewegt eine Hausfrau und zweifache Mutter dazu, ein Fußballstadion anzumieten?
Becker: Endlose Langeweile und mein Mutterherz trieben mich zu dieser selbstlosen Tat! Aber okay, ich gebe zu: wir sind ziemlich begeistert von den Jungs der Torfabrik und wir wollen einfach mal gegen einen gleichwertigen Gegner gewinnen.

Kicker: Seit geraumer Zeit sorgen verbale Scharmützel zwischen Familie Becker und der Torfabrik für eine aufgeheizte Stimmung in beiden Lagern. Stellen Sie im Falle einer Niederlage Ihr Amt als Mutter zur Verfügung?
Becker: Niemals! Ich würde mich nur zähneknirschend der Niederlage stellen. Realistischer ist wohl, dass der gegnerische Trainer seinen Job verliert.

Kicker: Ist der Armbruch, den sich Dustin neulich beim Fußballspiel im heimischen Garten zugezogen hat, ein Indiz dafür, dass das Familienleben kurz vor dem Duell an Harmonie eingebüßt hat?
Becker: Selbstverständlich. Bis zum 10.September ist hier Schluss mit lustig!

Kicker: Jetzt mal Ernst beiseite. Dustin spielt seit Mai bei der Torfabrik mit. Welche Bedeutung hat die Torfabrik als offenes Angebot für Sie und Ihren Sohn?
Becker: Dustin ist ein begeisterter Fußballspieler. Aber alleine im heimischen Garten gegen die buckelige Verwandtschaft war irgendwann auch langweilig! Dustin hat ein Probetraining bei der Torfabrik mitgemacht und wir waren sofort begeistert! Die Mannschaft ist nicht nur spielerisch toll, es sind auch klasse Typen. Dustin fühlt sich aufgenommen, ernst genommen und als Teil eines Ganzen! Das ist nicht nur für Dustin, sondern auch für uns Eltern wichtig und ein tolles Gefühl. Ein fettes Dankeschön an die Mannschaft und vor allem an das Trainerteam. Aber gewinnen werden wir!

Ritt auf der Rasierklinge

Auch beim zweiten Spieltag der Regionalliga Westfalen in Lotte konnte sich die Torfabrik nicht aus dem Tabellenkeller berfreien. Statt sich am eigenen Schopf aus dem Abstiegssumpf zu ziehen, ist die Torfabrik dank ihrer skurrilen Abschlussschwäche auf einen Abstiegsplatz abgerutscht. 

 

Die Torfabrikanten präsentierten sich beim 2.Spieltag der Regionalliga Westfalen gegenüber ihren ersten Auftritten spielerisch und kämpferisch stark verbessert. Das war auch bitter nötig und unser Team wusste um die Bedeutung der Aufeinandertreffen mit den direkten Konkurrenten aus dem Tabellenkeller. Wichtige Unterstützung fand die Torfabrik dabei durch zahlreiche Fans, Freunde und Familienmitglieder, die die Mannschaft mit dem eingesetzten Fanbus begleiteten.

 

So war die Torfabrik auch gleich zu Beginn voll auf der Höhe und besiegte den Tabellenletzten aus Bad Oeynhausen klar und deutlich mit 4:0. Mevi, Glomb und Dumke (2) durften sich in die Torschützenliste eintragen. Offensiv wie defensiv zeigte sich die Torfabrik enorm entschlossen.

 

Das nächste Match bestritt man gegen das Team von Westfalenfleiß Münster, ebenfalls ein Kellerkind der diesjährigen Regionalligasaison. Wieder warfen gut aufgelegte Torfabrikanten alles in die Waagschale, standen gut und ließen den Münsteranern wenig Raum zur Entfaltung. Beide Team neutralisierten sich weitesgehend und es entwickelte sich ein typisches 0:0-Spiel. Bis kurz vor Schluss - da kam Westfalenfleiß noch mal vor das Mescheder Tor. Und traf. Das Spiel endete plötzlich mit 0:1. Gegen den direkten Konkurrenten. Schöne Scheiße.

 

Die verlorenen drei Punkte wollte und musste man sich nun im nächsten Spiel gegen die Mannschaft aus Ledde wiederholen. Die Ledder Werkstätten hatten die drei vorherigen Spiele verloren und bekamen es nun mit der Wut der Torfabrikanten zu tun. Die taktischen Anweisungen wurden hervorragend umgesetzt, die Torfabrik spielte hochaggressives Pressing und nahm die Ledder Verteidigung ein ums andere Mal sehenswert auseinander. Ledde kam nicht über die Mittellinie hinaus. Die Torfabrikanten erspielten sich ein sattes Dutzend hundertprozentiger Chancen - und vergaben sie allesamt kläglich. Oder sie scheiterten am hervorragenden Ledder Keeper. Wiederum kurz vor Spielende rutschte ein einziger Ball durch die sonst aufmerksame Mescheder Defensive, ein einziger Konter, ein einziger Schuss, ein einziges Tor. Das Spiel endet ebenfalls 0:1. Die totale Apokalypse.

 

Statt zu Ledde aufzuschließen und die Münsterländer mit in den Abstiegsstrudel zu ziehen, verlor die Torfabrik weiter an Boden. Während die direkten Konkurrenten in ihren übrigen Spielen weiter punkten konnten, verlor unser Team auch das letzte Match gegen die Überfliegermannschaft aus Minden deutlich mit 0:5. Die Torfabrik ist trotz guter Leistung auf einen Abstiegsplatz abgerutscht und hat nun sogar vier Punkte Rückstand auf den rettenden 6.Tabellenplatz. Eine Vollkatastrophe. Besonders bitter, weil Einsatz und Leistung absolut stimmten.

 

Der letzte Spieltag in Meschede am 24.September wird für die Torfabrik nun zu einem Ritt auf der Rasierklinge. Entweder steigt die Torfabrik tragisch ab - oder sie schafft vor heimischen Publikum ein Fußballwunder. Schon jetzt sei gesagt: WIR ZÄHLEN AUF EURE UNTERSTÜTZUNG!

Aufgeben kommt nicht in Frage. Was Mut macht, ist der Charakter unserer Truppe, der Heimvorteil im Mescheder Dünnefeldstadion und die Tatsache, dass die Torfabrik am letzten Spieltag noch sechs Partien zu absolvieren hat. Am 24.September ist Highnoon auf dem Dünnefeld.

 

Trainingsauftakt im Dünnefeldstadion

Am gestrigen Montag war die Torfabrik Meschede wieder bei ihren Freunden vom SSV Meschede zu Gast. Nicht nur zum Trainieren, sondern auch um das neue offizielle Mannschaftsfoto zu schießen. Auf dem heiligen Rasen des Dünnefeldstadions begingen unsere Mannen anschließend ihren Trainingsauftakt nach der Sommerpause - und legten sich mächtig ins Zeug. Aus gutem Grund: schon am kommenden Samstag, 27.August steht der wichtige nächste Spieltag der Regionalliga Westfalen an.

 

Um sich ausreichend Unterstützung für den Klassenerhalt zu sichern, setzt die Torfabrik wieder einen Fanbus ein. Es sind noch wenige Plätze frei!

Der Fanbus startet um 7:00 Uhr am Bahnhof in Meschede. Um 7:20 Uhr besteht eine Zustiegsmöglichkeit am Bahnhof in Arnsberg. Der Spieltag findet auf der Sportanlage des Drittligisten Sportfreunde Lotte statt. Gegen 16:00 Uhr kehrt der Fanbus zurück.

Mit dem Torfabrik-Fanbus auf Auswärtsfahrt

Am Samstag, 27.August findet der nächste Spieltag der Regionalliga Westfalen im Behindertensportverband statt. Die Torfabrik braucht noch einige Punkte für den Klassenerhalt... und Deine Unterstützung! Bereits zum zweiten Mal setzt die Torfabrik einen großen Fanbus ein. Gemeinsam mit Fans, Freunden und Familien geht unsere Truppe auf große Auswärtsfahrt. Garantiert sind ein tolles Gemeinschaftserlebnis und große Fußballgefühle!

 

Der Spieltag findet auf der Sportanlage des Drittligisten Sportfreunde Lotte (nahe Osnabrück) statt und wird von den Ledder Werkstätten ausgerichtet. An diesem Tag tritt unser Team gegen seine Ligakonkurrenten aus Bad Oeynhausen, Münster, Ledde und Minden an - ein paar harte Brocken!

 

Also mitfahren, anfeuern, siegen! Los geht's am Samstag, 27.August 2016 um 7:00 Uhr am Bahnhof/Busbahnhof in Meschede. Als Unkostenbeitrag nehmen wir jedem Fan schlappe 5 Euro ab. Anmeldungen bitte mit Namen, Kontaktdaten und genauer Personenzahl! Per Mail: noeckel@convida-gmbh.de I Per Telefon: 02931-5461630 I Per Nachricht auf unserer Facebookseite.

SSV Allendorf unterstützt die Torfabrik

Der SSV Allendorf 1928 unterstützt die Torfabrik Meschede mit einer satten Sachspende: unsere Jungs dürfen nun einen ganzen Karton voll nigelnagelneuer roter und schwarzer Stutzen, ausreichend für zwei komplette Trikotsätze, ihr Eigen nennen. Die Mannschaft bedankt sich recht herzlich und wünscht den Allendorfern eine erfolgreiche Saison! Unser Bild zeigt SSV-Betreuer Frank Girhards im Kreise der Torfabrik.

Regenschlacht auf dem Dünnefeld

Auf Einladung ihres befreundeten Lokalrivalen SSV Meschede trat die Torfabrik an diesem Wochenende auf dem heiligen Rasen des Dünnefeldstadions an. Die Torfabrikanten spielten ein Einlagesspiel beim Automobiltechnik-Bremer-Firmencup, der ersten Auflage des vom Torfabrik-Premiumsponsor ausgerichten Turniers für Firmenmannschaften.

 

Die 14 Torfabrik-Spieler wurden betriebsintern in zwei Teams aufgeteilt. Pünktlich zum Anpfiff öffnete der Himmel seine Schleusen. Der Starkregen bescherte den Torfabrikanten jedoch ein Spiel vor einer vollen Tribüne. Auf diese hatten sich alle anderen ins Trockene geflüchtet. Beide Torfabrik-Teams beackerten den Platz mit vollem Einsatz. Zur Freude der Zuschauer verführte das nasse Geläuf die Torfabrikanten immer wieder zu herzhaften und spektakulären Sliding Tackles. Zur Halbzeit führte das Team von Co-Trainer Wiemann mit 2:1 gegen die Equipe von Sportdirektor Nöckel. Pünktlich zum Abpfiff hörte der Regen auf und der Greenkeeper kam wieder zu Bewusstsein. Mit auf dem Platz stand auch Spielervater Uli, der den Zuschlag für das im Vorfeld angebotene VIP-Hospitality-Fan-Package bekam und somit einen Platz in der Startelf ergatterte. An der Seite seines Sohnes haute sich Vatter Uli im Torfabrik-Trikot in jeden Ball und präsentierte sich als beinharter Verteidiger.

 

Als unsere Teams nach der gut einstündigen und sonnigen Halbzeitpause das Spielfeld erneut betraten, begann es prompt wieder wie aus Kübeln zu schütten. Das Angebot einer kurzfristigen Spielabsage zugunsten einer heißen Dusche lehnten die Torfabrikanten dankend ab. "Dieses Wetter, dieser Platz. Das ist doch ein Geschenk", frohlockte Spielertrainer Nöckel. Sein Team war es dann auch, das den 1:2-Rückstand mit einem halsbrecherischen Sturmlauf in einen 7:3-Sieg umdrehte. Den Zuschauern auf der erneut gut gefüllten Tribüne wurde im strömenden Regen ein echter Fight geboten. Der historische Vergleich mit der dramatischen Pokalnacht von Uerdingen aus dem Jahr 1986 war für den Coach dann auch naheliegend. Dass der Regen pünktlich zum Abpfiff wieder aufhörte, erscheint ebenso selbstverständlich. Nass bis auf die Knochen, aber stolz wie Bolle nahmen die Torfabrikanten anschließend vor der Hauptribüne aus den Händen von SSV-Abteilungsleiter Franz Schamoni einen Scheck entgegen. Der SSV Meschede spendet die Antrittsgelder der 8 Teams, die am Bremer-Firmencup teilnahmen, an die Torfabrik.

 

Ein ebenso toller wie nasser Nachmittag im Dünnefeldstadion endete schließlich damit, dass Spielervater Uli im Überschwang der Fußballgefühle noch die gesamte Mannschaft an die Bratwurstbude einlud. Am frühen Abend klingelte in der Mannschaftszentrale der Torfabrik dann noch mal das Telefon. Am Rohr: Carsten Eversberg, SSV-Sportdirektor und Organisator des Firmencups. Carsten teilte mit, dass die erstplatzierten Mannschaften der Firma Honsel und der Firma HSK Duschkabinen geschlossen auf ihre gewonnenen Siegprämien verzichtet haben. Stattdessen möchten sie mit ihren Prämien ebenfalls die Torfabrik unterstützen! Neben den großzügigen und hilfreichen Spenden nehmen die Torfabrikanten vor allem aber folgende Erkenntnis mit: dass sich leidenschaftlicher Einsatz lohnt und dass wir viele großartige Freunde und Unterstützer haben.

 

Wie Phönix aus der Asche

Nein, nicht wirklich gut lief der erste Spieltag der Regionalliga Westfalen für die Torfabrikanten. Drei Niederlagen gegen drei bärenstarke Gegner. Die Enttäuschung war groß, nachdem man sich so viel vorgenommen hatte. Irgendwie war da nicht die Leidenschaft auf dem Platz, die wir von der Torfabrik gewohnt sind. Doch dann, im letzten Spiel gegen den ewigen Rivalen aus Lüdenscheid, nahmen die Torfabrikanten wieder rechtzeitig ihre Herzen in die Hände. Ergebnis: ein 4:0 im Sauerlandderby!!

 

Fußballfest im Rockcafé

Zum zweiten EM-Vorrundenspiel gegen Polen traf sich die Torfabrik im Mescheder Rockcafé. Bestens verpflegt mit konzentrierter Sportlernahrung (Bratwurst) und isotonischen Durstlöschern (Veltins) kamen unsere Mannen auf Einladung ihres Schirmherrn Dirk Wiese zusammen. Gemeinsam mit Dirk und weiteren Fans und Freunden sahen die Torfabrikanten ein zwar nicht hochklassiges, aber hochspannendes 0:0. Auch ohne Tore ein wirklich gelungener Abend in angenehmer Wohnzimmeratmosphäre. Mehr Tore gibt's in wenigen Stunden in Bad Oeynhausen, wo die Torfabrik zum Saisonauftakt der Regionalliga Westfalen antritt. "Der nominierte Kader wird heiß wie ein Vulkan sein", kündigt der Trainer an. "In diesem Jahr haben die Jungs bisher alles weggehauen. Wir werden wieder aggressiv und offensiv auftreten. Wir werden den Blick nach oben richten." Ob der Trainer mit seiner Prognose richtig liegt oder unter Realitätsverlust leidet, erfahren wir am kommenden Samstag zum Saisonauftakt der Regionalliga 3 Westfalen.

 

 

Torfabrik surft weiter auf Erfolgswelle

Wie schon im vergangenen Jahr trat die Torfabrik auch heute wieder beim Sportfest des BC Eslohe an. Die Torfabrikanten besiegten eine Auswahl der Esloher B- und C-Jugend in einem engen und spannenden Match knapp mit 4:3. Torschützen waren die Herren Mevi, Eckhard, Möller und Glomb. Mindestens so wichtig wie der Sieg war aber der gemeinsame Spaß am Spiel und die Freude über viele nette Begegnungen mit zahlreichen großen und kleinen Fußballbegeisterten. Vielen Dank an den BC Eslohe für die Einladung und den netten Tag!

Trainingslager und Sieg beim Elmar-Kramer-Cup

Der Pott bleibt hier! Die Torfabrikanten liefern mit einem 11:3 gegen den ewigen Rivalen aus Lüdenscheid einen spektakulären Kick ab und triumphieren verdient mit dem Elmar-Kramer-Cup in ihren Händen. Ein perfekter Abschluss eines tollen Trainingslagers!

Die Torfabrik legte los wie die Feuerwehr und führten bereits zur Halbzeit mit 8:0. Lüdenscheid bewies jedoch echten Charakter und konnte die zweite Halbzeit nahezu ausgeglichen gestalten. Der tornadomäßigen Offensivstärke der Torfabrik war an diesem Tag letztendlich aber nicht beizukommen. Spielstark und enorm effizient in der Chancenauswertung spielte die Torfabrik den Sieg souverän nach Hause.

 

Ein großartiger Abschluss des Trainingslagers und ein toller Tag, der bereits am Morgen mit einem echten Sensationsmatch um den Convida-Cup seinen Anfang nahm. Den Convida-Cup gewann das Team unserer Jungtalente gegen eine Betreuer- und Allstar-Auswahl der Torfabrik. Erst im Elfmeterschießen entschied sich ein echter Fußballkrimi und war an Dramatik nicht zu überbieten. Die Fans und die angereiste Familienmitglieder kamen voll auf ihre Kosten.

 

Als Fazit aus dem Trainingslager in Olsberg-Heinrichsdorf ist festzuhalten: mit der Torfabrik wird in dieser Saison definitiv zu rechnen sein! Die 25 teilnehmenden Spieler legten sich bei sommerlichen Temperaturen und in 620 Meter N.N. mächtig ins Zeug. Die Regionalligasaison startet am 18.Juni und endet am 24.September mit dem Heimvorteil in Meschede. Das Allerbeste aber - und das zeigt sich besonders an diesen 4 Tagen im Trainingslager - ist der Mannschaftsgeist unserer Truppe. Seit 18 Jahren ist die Torfabrik eine großartige Gemeinschaft. Ein besonderer Dank gilt unseren Freunden aus Lüdenscheid, die der Torfabrik mit ihrem Besuch das Highlight des Fußballcamps beschert haben.

 

Torfabrikanten räumen bei der HSK-Sportgala ab

Torfabrikant Christian Lehmann, im Nebenjob erfolgreicher Judoka im Mescheder Behindertensportverein, wurde bei der HSK-Sportgala zum Sportler des Jahres gewählt. Christian erhielt seine Auszeichnung für sagenhafte drei Goldmedaillen (Nationale Special Olympics; Bethel Athletics; Special Olympics Landesspiele) sowie für die Silbermedaille bei der NRW-Landesmeisterschaft. Gecoacht wird die Judogruppe von den Trainer Lothar Braukmann und Christoph Borghoff und eilt seit einigen Jahren von einem Erfolg zum nächsten. Neben Judoka Lehmann standen noch vier weitere Torfabrik-Spieler bei der Sportgala auf dem Treppchen. Als (zweitbeste) Mannschaft des Jahres wurde das Team der Caritas Werkstätten Arnsberg ausgezeichnet, das unlängst den deutschen und europäischen Titel im Behindertenfußball gewonnen hat.

Nach dem Eintrag ins goldene Buch der Stadt Arnsberg heimsten die Herren Kolb, Klauke, Möller und Kanzelista eine weitere tolle Auszeichnung für ihre großartige Leistung ein. Wir sagen "Herzlichen Glückwunsch" und sind mächtig stolz auf unsere Jungs! Hier geht's zum ausführlichen Bericht zur HSK-Sportgala: http://www.sauerlandkurier.de/…/zwei-pokale-gehen-judo-behi… Foto: L.Braukmann/ C.Borghoff

Sieg beim Hallenmasters in Lüdenscheid

Einen besseren Start in die Saison 2016 hätte die Torfabrik nicht erwischen können. Beim hochdekorierten Hallenmasters unseres befreundeten Erzrivalen aus dem südlichen Sauerland räumte unser Team alles aus dem Weg. Zwei prächtige Pokale waren der Lohn für eine entschlossene Spielweise und eine Torfabrikation wie am Fließband.

Derbytime! Auf nach Lüdenscheid!

Am Samstag, 05.März tritt die Torfabrik Meschede beim Hallenmasters des befreundeten Erzrivalen in Lüdenscheid an. Erstmals meldet die Torfabrik zwei Teams und freut sich nicht nur auf das prestigeträchtige Duell mit dem Johannes-Busch-Haus, sondern auch auf weitere Ligakonkurrenten, die für das Turnier gemeldet haben. Verletzungsbedingt wird die Torfabrik auf Spielgestalter Raffael Kanzelista (Knie kaputt) und Sturmtank Peter Mevi (Zeh im Eimer) verzichten müssen - beide werden ihr Team aber als Fans begleiten. Im Jahr 2015 setzte es zwei Niederlagen gegen den ewigen Rivalen aus dem südlichen Sauerland. Die Torfabrikanten zeigen sich im Vorfeld des Aufeinandertreffens hochmotiviert und wollen diese Scharte unbedingt auswetzen. Erstmals läuft unser Team im neuen Trikot und mit neuem Trikotsponsor "BREMER Automobiltechnik" auf. Alle Vorzeichen verheißen einen denkwürdigen Budenzauber. Lüdenscheid, wir kommen!

Bundestagsabgeordneter Dirk Wiese übernimmt Schirmherrschaft

Der Bundestagsabgeordnete Dirk Wiese hat die Schirmherrschaft über die Torfabrik Meschede übernommen. Zum wiederholten Male traf sich Dirk mit den Torfabrikanten zum gemeinsamen Training. Dass Dirk, der im Trikot von Borussia Dortmund auflief, auch selbst mit dem Ball umgehen kann, bewies er beim Trainingsspiel und zeigte sich beeindruckt vom spielerischen Niveau und der Einsatzbereitschaft der Spieler: „Dieses Team bringt echte Leidenschaft auf den Platz!“ Für die anstehende Saison in der Regionalliga Westfalen des Behindertensportverbands sagte er der Torfabrik voraus: „Dieses Jahr geht mehr als der 5.Tabellenplatz!“ Dirk betonte die Bedeutung und langjährige Tradition der Torfabrik Meschede als offenes und kostenloses Angebot der Behindertenhilfe. „Menschen mit Handicaps die Ausübung ihres Lieblingssports und damit die gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen, ist ein Anliegen, das ich gerne unterstütze.“

Bremer Automobiltechnik ist neuer Trikotsponsor

Und weil's so schön sind... hier noch mal das neue Trikot der Torfabrik Meschede. Neuer Trikotsponsor ist die Firma Bremer Automobiltechnik aus Meschede-Enste. Inhaber Rafael Bremer, langjähriger Sympathisant der Torfabrik und Mescheder Fußballpapst, ist seit über 20 Jahren ein zuverlässiger Dienstleister mit Meisterqualifikationen. Der Schwerpunkt der Werkstattleistungen liegt in den Bereichen Lackierarbeiten, Mechanik und Karosserie. Als freie Werkstatt bedient Automobiltechnik Bremer nahezu alle Fahrzeugmarken mit einem erstklassigen Karosserie-Service. Inspektionen, Wartungen, Abgasuntersuchungen sowie tägliche Hauptuntersuchungen  ergänzen das Leistungsportfolio. Die Torfabrikanten freuen sich sehr, mit Automobiltechnik Bremer ein ortsansässiges und fußballbegeistertes Unternehmen als Partner gewonnen zu haben. www.bremer-automobiltechnik.de

 

Designt und beflockt wurde das edle Geschmeide übrigens von der Werbeagentur freiwerk aus Oeventrop. Tolle Arbeit von Sergej Frost! www.werbeagentur-freiwerk.de

"Es gibt wenig im Leben, das wichtiger ist als Fußball."

Volle Hütte im Mescheder Rockcafé. Die Torfabrik hatte zu ihrer ersten "Pressekonferenz" geladen - und alle sind gekommen! Fans, Freunde, Familien, Unterstützer, Sponsoren, Pressevertreter und die komplette 1.Mannschaft des SSV Meschede samt Trainer- und Betreuerstab. Die Torfabrik bot ihren Gästen eine flotte Show, die  einige Überraschungen bereithielt. Natürlich gab es auch einen Eklat - wie bei jeder guten Pressekonferenz.

 

 

Jahresrückblick 2015

Am Beginn des Abends stand ein Rückblick auf das Jahr 2015. Als Aufsteiger sicherte sich die Torfabrik in der Regionalliga 3 Westfalen des Behindertensportverbands mit dem 5.Tabellenplatz den souveränen Klassenerhalt. Einzige Wehrmutstropfen der Saison waren zwei Niederlagen in den Sauerlandderbys gegen Lüdenscheid. Auch außerhalb des Ligabetriebs war die Mannschaft rege: das Team nahm am Hallenturnier der Dülmener Karthauskicker teil und stellte seine Fußballkünste beim Sportfest des BC Eslohe vor. Freundschaftsspiele gab es gegen eine Auswahl des Tus Heinrichsthal-Wehrstapel und gegen die Flüchtlingsauswahl "Meschede United".


Beim Rotary-Cup kämpfte sich die Torfabrik bis ins Finale, in dem sie knapp gegen das Allstarteam vom Jugendzentrum AKI unterlag. Abseits des Platzes präsentierte sich das Team auf dem Mescheder Bürgerfest und dem Weihnachtsmarkt. Eine besondere Ehrung erhielten unter großem Applaus die Torfabrikanten Möller, Kanzelista, Kolb und Klauke: sie wurden mit ihrer Mannschaft der Caritas Werkstätten Deutscher Meister und Europameister. Mit solchen Männern im Team könne man ausnahmsweise auf millionenschwere Neuverpflichtungen verzichten, kündigte der Trainer an.

Fußball ist wichtig

 

"Es gibt wenig im Leben, das wichtiger ist als Fußball" - diese gewagte These stellte der Trainer mit Blick auf seine Mannschaft auf. Der Coach hob die große Bedeutung der Torfabrik Meschede für die Spieler hervor und betonte die Tradition als offenes Projektes der Behindertenhilfe: "Kostenlos und irgendwie doch unbezahlbar". Das wirklich Besondere aber ist: "Eigentlich sind wir eine ganz normale Fußballmannschaft", so der Trainer weiter. "In punkto Leidenschaft kann uns keine Fußballmannschaft der Welt etwas vormachen." Auch Kapitän Daniel Bastert betonte, wie wichtig der Fußball und die Torfabrik für ihn sind. "Es ist egal, ob man ein Handicap hat. Hauptsache man hat eine Leidenschaft.". Bei der Torfabrik finden alle ihren Platz und es sind in nunmehr 18 Jahren viele Freundschaften entstanden. "Schon fast wie 'ne Familie", attestierte der Käpt'n.

 

Wer glaubte, den Luxus einer Fußballmannschaft leiste sich sonst nur ein Scheich oder Medienmogul, sah sich beim anschließenden Blick hinter die organisatorischen Kulissen der Torfabrik getäuscht. Cornelia Busch vom Caritasverband Meschede und Joachim Bause von Convida begrüßten die Spieler und anwesenden Gäste und machten ebenfalls deutlich, wie sehr ihnen die Mannschaft am Herzen liegt. Frau Busch stellt mit der Caritas seit vielen Jahren die Logistik rund um die Mannschaft zur Verfügung, Convida ist für die Organisation von Spielbetrieb und Mannschaftsleben verantwortlich. Joachim Bause, Convida-Geschäftsführer und ehrenamtlicher Präsident von Grün-Weiß Arnsberg, berichtete von der Fußballbegeisterung in seinem Unternehmen und würdigte das Herzblut der Spieler und Unterstützer. Frau Busch hob in ihrem Grußwort die gute und angenehme Zusammenarbeit aller Beteiligten hervor.

 

Neuer Sponsor, neue Trikots

Besondere Freude herrschte bei den Torfabrikanten über die Ehrerweisung durch den befreundeten Lokalrivalen SSV Meschede. SSV-Sportdirektor Rafael Bremer hatte als langjähriger Freund und Unterstützer die komplette SSV-Mannschaft samt Neu-Trainer Carsten Eversberg und Betreuerlegende Werner Schar im Schlepptau. Rafael Bremer war es auch, der dafür sorgte, dass die Suche der Torfabrik nach einem neuen Trikotsponsor eine Angelegenheit von nur wenigen Sekunden war. Raffael sagte spontan zu -  Automobiltechnik Bremer ist in Zukunft der neue Premiumsponsor der Torfabrik! Ebenso überzeugt wie Rafael die Torfabrik unterstützt, wird die Mannschaft in den nächsten Jahren das Firmenlogo von Automobiltechnik Bremer auf der Brust tragen. Unter tosendem Applaus präsentierte Rafael der Mannschaft das neue Trikot, dessen Design bis dahin strengster Geheimhaltung unterlag. "Ich sehe die Jungs schon in Paris über den Laufsteg grätschen", frohlockte der Trainer.

Fanschals für die Unterstützer

 

Wenige Tage vor der Pressekonferenz sicherte sich SSV-Stürmer Burak Yavuz zum wiederholten Male den Titel "Bester Spieler" bei der Hallenstadtmeisterschaft und wurde mit dem Christian-Flüchter-Gedächtnispreis ausgezeichnet. Seinen Preis gab Burak in Form einer satten Spende an die Torfabrik weiter und ermöglichte  damit, ein langersehntes Projekt zu verwirklichen: der Torfarik-Fanschal!! Und so waren Burak und Rafael auch die ersten, denen der Torfabrik-Fanschal als Dank für ihre Unterstützung und Verdienste verliehen wurde.

 

Die schwarz-roten Fanschals bekamen für ihre großartige Unterstützung auch noch weitere Sympathisanten verliehen. Jan Stappert übernimmt mit einer Spende seines Zahntechniklabors sämtliche Antrittsgelder, die die Torfabrik in der Regionalliga Westfalen im Jahr 2016 entrichten muss. Jutta Bastert und Norbert Bracht, die stets für die kulinarische Vollversorgung der Mannschaft und die Einsätze auf den Mescheder Bürgerfesten verantwortlich zeichnen, wurden die Schals für ihren großartigen  ehrenamtlichen Einsatz verliehen. Applaus gab es auch für die ehrenamtlichen Trainer Sebastian Wiemann und Jan Emmeluth, die die Torfabrik seit vielen Jahren auf dem Trainingsplatz und bei Turnieren begleiten.

 

Kadervorstellung für die Regionalliga Westfalen

 

Im Anschluss fand die Präsentation des Kaders statt, mit dem die Torfabrik in das Spieljahr 2016 startet und die Regionalliga Westfalen aufmischen will. Jeder Spieler wurde kurz vorgestellt, beklatscht und in einem Kurzinterview befragt. Jeder Spieler erhielt sein neues Trikot mit fester Rückennummer. Den kompletten Kader gibt es hier in der Übersicht.

 

Trainer attackiert Presse

 

Sinn  und Zweck einer Pressekonferenz ist natürlich auch, dass die anwesenden Medienvertreter sportjournalistische Fragen stellen können. Besonders erfreulich war der Besuch von Sauerlandkurier und Westfalenpost, die im Nachklang wirklich schöne Artikel veröffentlicht haben. Unter die seriösen Pressevertreter hatten sich jedoch auch zwei Gestalten von der "Sport-Bild" und von den "St.Pauli Nachrichten" gemogelt. Da musste wohl etwas mit den Presseeinladungen schief gelaufen sein! Schon bei der ersten Frage des Sportbild-Reporters zeigte sich der Trainer extrem dünnhäutig und machte aus seiner Abneigung gegen die Springer-Presse keinen Hehl.  "Schlecht vorbereitete und sinnbefreite Fragen" wollte der Trainer vernommen haben und geißelte den überraschten Reporter als "Aasgeier und ahnungslosen Schmierfink". Für Verwirrung sorgte im Anschluss "St.Pauli Nachrichten"-Redakteur Hartmuth Schwengel , der in den Augen des Trainers zwar besser vorbereitet war, dessen Fragen aber auch nur bedingt auf sportliche Belange abzielten. Angesprochen auf ein "Rotationsprinzip bei Spielerfrauen" wehrte der Coach ab: "Bei der Torfabrik herrscht Zucht und Ordnung", lautete sein knapper Kommentar.

 

Ausblick auf die neue Saison 2016

 

In ihren Ämtern wurden die Spieler Daniel Bastert und Rene Glomb als Kapitän und Vizekapitän ebenso bestätigt wie Torfrau Marta Sofia Gomes Pereira als Schatzmeisterin. Der Kapitän gab als Saisonziel den vierten Platz in der Regionalliga Westfalen aus. "Die Liga ist stärker geworden. Da muss man realistisch bleiben", lautete sein Fazit. Er fügte aber hinzu, dass man natürlich auch gerne mal Meister werden und aufsteigen wolle. Die Spieltage der Regionalliga finden am 11.Juni in Lotte und am 03.September in Bad Oeynhausen statt. Am Samstag, 24.September wird die Torfabrik wieder selbst einen Spieltag des Behindertensportverbands ausrichten und lädt ihre Ligakonkurrenten nach Meschede ein. Hier ein kleiner Überblick über die geplanten Aktivitäten der Torfabrikanten - ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

 

- am 8.Februar wird die Torfabrik eine prominente Sauerländer Persönlichkeit als Schirmherrn vorstellen

- am 29.Februar startet das Angebot "Torcafé Rockfabrik", ein inklusiver monatlicher Treff mit viel Fußball und guter Musik im Rockcafé

- am 5.März nimmt die Torfabrik an einem Freundschaftsturnier in Lüdenscheid teil

- vom 5.-8.Mai findet in Olsberg-Heinrichsdorf ein Trainingslager statt

- am 7.Mai findet der Elmar-Kramer-Cup ausgespielt. Eingeladen als Gegner ist der befreundete Ligakonkurrent aus Lüdenscheid.

- am 8.Mai wird die Torfabrik sich auf dem Bürgerfest in der Mescheder City präsentieren. Weitere Auftritte sind in Planung.

- am 11.Juni findet in Lotte der 1.Spieltag der Regionalliga 3 Westfalen statt

- in Planung sind Freundschaftsspiele gegen Meschede United und Roter Stern Rockcafé und die Teilnahme am Rotary-Cup

- auch den SSV Meschede möchte sich die Torfabrik gerne nochmals zur Brust nehmen

- am 03.September findet der 2.Spieltag in Bad Oeynhausen statt

- am 24.September lädt die Torfabrik ihre westfälischen Ligakonkurrenten zum letzten und entscheidenden 3.Spieltag nach Meschede ein

 

Geplatzter Stadiontraum

 

Trotz aller toller Unterstützung muss die Torfabrik bei der Realisierung zweier wichtiger Projekte um Aufschub bitten. Leider ist es nicht möglich, den Sportplatz am Schederweg, auf dem Fatih Türkgücü und der FC Mezopotamya beheimatet sind, dauerhaft als Freilufttrainingsstätte zu nutzen. Aufgrund der großen Beteiligung beim wöchentlichen Training muss die Torfabrik dringend an die frische Luft, um allen Spielern genug Platz und Spielanteile bieten zu können. Nach einer Lösung wird weiter gesucht. Im Gespräch mit der Stadt Meschede wurde bereits der Abriss des leerstehenden Hertie-Gebäudes und der Neubau eines Torfabrik-Stadions an gleicher Stelle durch die Firma Bövingloh als Investor erörtert. Vorerst konnte der Trainer mit diesem Vorhaben bei der Stadtverwaltung lediglich Heiterkeit erzeugen.

 

Vorerst keine zweite Mannschaft

 

Auch dem Vorhaben, eine zweite Mannschaft in der unterklassigen Regionalliga 4 zu melden, musste vorerst eine Absage erteilt werden. Gerne würde die Torfabrik mehr Aktiven die Möglichkeit bieten, sich unter Wettkampfbedingungen im Ligabetrieb des Behindertensportverbands zu messen. Aufgrund der Termindichte und des großen personellen Aufwands an Spielern und Betreuern wagt die Torfabrik diesen Schritt im Jahr 2016 noch nicht.

 

Neue Wege im Fundraising

 

Die Torfabrik ist als offenes und kostenloses Angebot immer auf Spenden und Unterstützung angewiesen ist. Mit der Internetplattform www.schulengel.de stellte die Torfabrik eine ebenso geniale wie einfache Idee der Unterstützung vor. Viele Leute kaufen im Internet ein - und bei Schulengel.de finden sich alle gängigen großen Online-Shops. Das Prinzip ist ganz einfach: von jedem Online-Kauf in den gelisteten Shops bekommt die Torfabrik eine Provision (i.d.R. 2%-15% vom Kaufpreis). Den Einkäufer kostet es keinen Cent extra. Genial einfach und auf Dauer eine große Hilfe, wenn viele Leute mitmachen.

 

Party on

 

Im Anschluss an die Pressekonferenz wurde noch eine zünftige Party mit vielen gut gelaunten Gästen und Unterstützern gefeiert. Ein toller Abend für die Torfabrikanten. Vielen Dank an alle, die da waren!

 

0 Kommentare

Torfabrikanten tragen sich ins Goldene Buch der Stadt Arnsberg ein

Ehre wem Ehre gebührt. Unsere vier Europameister Alex, Matthias, Daniel und Raffael wurden gestern im großen Rahmen für ihre großartigen Erfolge aus dem Jahr 2015 geehrt. Das Torfabrik-Quartett wurde mit seinem Team der Caritas-Werkstätten Deutscher Meister und Europameister. Unsere Jungs durften sich darum auf dem Dreikönigsempfang feiern lassen und ins Goldene Buch der Stadt Arnsberg eintragen.

 

Hier geht's zum Presseartikel:

http://www.blickpunkt-arnsberg-sundern.de/arnsberg-ehrt-seine-deutschen-und-europa-meister

Fröhliches Beileid

Da im Labor von Zahntechnikermeister Jan Stappert nach dem Ableben von Lemmy Kilmister der Himmel noch voller Geigen hängt, haben wir unserem Freund und Sponsor einen kleinen, aber nicht uneigennützigen Kondolenzbesuch abgestattet. Standesgemäß zu den Klängen von Motörhead übergab uns Jan eine satte Spende, die er im Kunden- und Kollegenkreis gesammelt und selbst nochmals großzügig aufgestockt hat. Jan übernimmt alle Antrittsgelder, die die Torfabrik im Jahr 2016 in der Regionalliga Westfalen entrichten muss und sponsert zusätzlich einen zünftigen Mannschaftsabend für unsere Jungs. Wir sagen artig danke! Im Rahmen unserer Pressekonferenz am Samstag, 16.Januar werden wir Jan und weitere Unterstützer der Torfabrik vorstellen, ehren, lobpreisen und im Anschluss mit ihnen ordentlich zusammen feiern. Natürlich spielen wir für Jan dann auch was von Motörhead. Ehrensache.

Pressekonferenz am 16.Januar 2016

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Die Torfabrik Meschede lädt ihre Fans, Freunde und Unterstützer erstmals in ihrer 18-jährigen Geschichte zu einer Pressekonferenz ein. Rund um unsere rot-schwarze Kulttruppe wird in der kommenden Saison einiges passieren! Grund genug, Euch dies in einem angemessenen Rahmen vorzustellen.

Am Samstag, 16.Januar 2016 lädt Euch die Mannschaft ins Jugendzentrum Rockcafé ein. Auf der Tagesordnung stehen ein rockiger    Jahresrückblick, die Vorstellung des Spielerkaders für die neue Regionalligasaison, die Präsentation des neuen Premium-Sponsors und der nagelneuen Torfabrik-Trikots. Die Spieler und die Sportliche Leitung werden sich den Fragen der anwesenden Journaille stellen. Selbstverständlich kommen auch treue Weggefährten, Fans und Spieler der Torfabrik zu Wort.

 

Außerdem werden wir Euch einen bunten Strauß an zukünftigen Aktionen und Projekten vorstellen: das geplante Höhentrainingslager  im Mai, den Elmar-Kramer-Cup 2016, ein komplett überarbeitetes Merchandising-Angebot, den ersten Torfabrik-Fanschal, neue Wege im Fundraising und einiges mehr. Außerdem öffnen wir den Deckel der Geheimakte "Stadionbau".

 

Wie auf dem Platz kann auch auf der Pressekonferenz in jeder Minute das Außergewöhnliche passieren können. Macht Euch auf was gefasst - das wird ein Spaß! Die Pressekonferenz beginnt  um 18:00 Uhr. Im Anschluss gibt's ab 19:00 Uhr eine große Party mit guter Musik, vielen netten Leute und schmackhaftem Grevensteiner Gerstensaft. Ende offen.

Ausblick 2016: Trainingslager und Elmar-Kramer-Cup

Von Donnerstag, 5.Mai bis Sonntag, 8.Mai 2016 (Christi Himmelfahrt) findet im Hochsauerlandhaus in Olsberg-Heinrichsdorf ein Trainingscamp der Torfabrik Meschede statt. Zum festen 20er-Kader der Torfabrik können bis zu 8 Talente hinzustoßen, die sich in den Trainingseinheiten beweisen und Teil der Torfabrik-Gemeinschaft werden möchten. Auf dem Programm steht ballorientiertes Training mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Als "prominente" Gäste erwarten wir lokale Sauerländer Fußballgrößen, die die Leitung von Trainingseinheiten übernehmen und mit der Torfabrik kicken werden.

Aber auch außerhalb des Platzes wird sich im Hochsauerlandhaus alles um den Fußball drehen. Die Torfabrikanten können sich auf die Live-Spiele der Bundesliga, ein Fußballquiz, einen Fußballfilm und ein Kickerturnier freuen. Lange Abende im Mannschaftskreis mit Grevensteiner Gerstensaft und Gegrilltem sorgen für den richtigen Teamgeist. Höhepunkt wird das Pokalspiel um den ELMAR-KRAMER-CUP sein, den die Torfabrik in Erinnerung an ihren verstorbenen Mannschaftskameraden und Ehrenspielführer ausspielt.

Weihnachtsmarkt in Meschede, woll.

Heute hat der Mescheder Weihnachtsmarkt seine Pforten geöffnet. Vom heutigen Freitag bis Sonntag ist auch die Torfabrik Meschede mit einem Stand vertreten. Die ehrenamtliche Ultra-Fanszene der Torfabrik hat in den vergangenen Wochen fleißig Marmelade gekocht, Likörchen angesetzt und Sparstrümpfe gestrickt. Der Verkauferlös kommt der Mannschaft zugute. Außerdem findet Ihr an unserem Stand viele charmante und witzige Produkte des WOLL-Verlags: Tassen, WOLL-Mützen, das kultige Sauerland-Monopoly, Bücher, Frühstücksbrettchen und vieles mehr. Mit jedem Kauf eines WOLL-Produkts unterstützt Ihr ebenfalls die Torfabrik. Wir freuen uns auf Euren Besuch!

Torfabrik mit neuem Trikotsponsor

Nach 16 Jahren wird sich die Torfabrik Meschede von ihrem Trikotsponsor trennen. Natürlich wird die Mannschaft die kommende Saison in der Regionalliga Westfalen aber nicht im Feinrippunterhemd bestreiten - ein neuer Trikotsponsor wurde bereits gefunden. Zwischen der vorsichtigen Anfrage der Torfabrik und der spontanen Zusage des Sponsors lagen keine 5 Sekunden! Der neue Sponsor wird ein lokales Mescheder Unternehmen sein, das soziales Engagement und echte Fußball-Leidenschaft vereint und die Torfabrik bereits in der Vergangenheit mehrfach großzügig unterstützte. Im Januar 2016 wird die Torfabrik ihren neuen Sponsor in einem würdigen Rahmen vorstellen. Die Mannschaft freut sich schon jetzt auf eine gute Zusammenarbeit und schicke neue Trikots!

Schockschwerenot!

Die Torfabrik Meschede wird mehrere Monate auf Torapparat Raffael Kanzelista verzichten müssen. Die ersten Befürchtungen haben sich bestätigt: Raffael hat sich einen Kreuzbandriss samt Meniskusschaden zugezogen und muss alsbald unter's Messer. Wir wünschen Raffael eine gute und schnelle Genesung und hoffen sehr, dass er bald wieder auf dem Platz stehen wird. Gute Besserung und Kopf hoch, Raffi! Aus gegebenem Anlass verweisen wir hier auf unsere Galerie der spektakulärsten Verletzungen aus den vergangenen 17 Jahren.

"Es ist egal, ob man ein Handicap hat. Hauptsache, man hat eine Leidenschaft."

Unser Kapitän Daniel Bastert ist der erste Torfabrikant, der sich der Weltöffentlichkeit mit einer eigenen Homepage präsentiert. Auf www.danielbastert.com schreibt der Käpt'n auf beeindruckende Art und Weise über sein Leben mit Handicap und seinen Kampf für ein selbstbestimmtes Leben. Daniel schildert, wie er Ausgrenzung erlebte, bei der Kommunion einfach vergessen und von Vorgesetzten geringgeschätzt wurde. Nicht zuletzt macht Daniel deutlich, welch wichtigen Stellenwert der Fußball in seinem Leben hat.

Torfabrik scheitert erst im Finale

Auf dem Fußballplatz des Kinder- und Jugendzentrums AKI trat die Torfabrik Meschede zur 8.Auflage des Rotary-Cups an. Wieder hatte unsere Mannschaft die eine Hand schon am Pokal - und scheiterte nach guter Leistung erst im Finale.

Auf dem schwer zu bespielenden Ascheplatz ging es nicht nur um Ruhm und Ehre, sondern auch wieder um den bekannt imposanten Wanderpokal, auf den die Torfabrikanten schon lange ein Auge geworfen haben. Bereits im letzten Jahr standen unsere Mannen kurz vor dem Triumph, scheiterten im entscheidenden Spiel aber an den eigenen  Nerven und den Rotary Kickern. Entsprechend motiviert, aber auch stark ersatzgeschwächt trat die Torfabrik im Mescheder Norden an.

 

Neben den Verletzten Eckhardt, Lehmann, Pagels und Gomes Pereira musste man auf die Stoßstürmer Willmes und Schulte, die Außenverteidiger Wecker und Möller sowie Tormaschine Kanzelista verzichten. Trotzdem gelang es, zwei komplette Mannschaften ins Rennen zu schicken. Somit konnten sich an diesem sonnigen Fußballabend fünf topmotivierte Teams miteinander messen. Die Gegner waren die Rotary Kicker, die Young Boys AKI und die AKI Allstars reloaded. Unsere Mannchaft firmierte unter den beiden Teamnamen "Asosciacion de Futbol Libertad Torfabrik" und "BSG Vorwärts Torfabrik".

 

Beide Teams wurden im Vorfeld vom Trainer mit allen Wassern gewaschen und erkämpften sich einen Auftakt nach Maß. Vorwärts Torfabrik holte im ersten Spiel ein 1:1 gegen die Vorjahressieger von den Rotary Kickern. Aufgrund einer starken Leistung und besten Einschussmöglichkeiten schmeichelte das Ergebnis dem Gegner sogar. Danach folgte im zweiten Spiel ein Leistungseinbruch gegen drückend überlegene AKI Alltstars, von denen man mit 6:0 hart auf die Bretter geschickt wurde. Somit war klar, dass nur eines unserer beiden Teams, nämlich Libertad Torfabrik, um den Titel würde spielen können.

 

Nachdem Libertad Torfabrik den hochfavorisierten AKI Allstars im ersten Spiel ein 0:0 abtrotzte und im zweiten Spiel die Young Boys AKI mit 5:0 abfertigte, wurde klar: die Torfabrik hat sich ernsthaft vorgenommen, diesen Pokal mitzunehmen! Nach einem erstaunlich abgebrüht erspielten 2:0 gegen die Rotary Kicker setzte sich Libertad Torfabrik dann auch an der Tabellenspitze fest.

 

Am Ende rangierten Libertad Torfabrik und die AKI Allstars punktgleich auf dem ersten Platz, so dass ein Finalspiel die Entscheidung bringen musste. Mit dem Herzen in der Hand zog die Torfabrik in die finale Schlacht, spielte mit hohem Einsatz, schlug sich tapfer - und unterlag doch mit 0:3. Nach dem frühen 0:1 kam die Torfabrik zwar zu einigen guten Einschussmöglichkeiten, wurde gegen Spielende aber zweimal eiskalt ausgekontert. Der Traum vom ersten Pokalsieg platzte so jäh wie im Jahr zuvor.

 

Groß war die Freude hingegen bei den Allstars und Spielertainerlegende Jörg Meißner, den begehrten Cup endlich mal wieder auf dem AKI behalten zu können. Im Anschluss wurde gemeinsam mit allen Aktiven und vielen kleinen und großen Gästen gegrillt und gegessen. Es war ein gelungener und schöner Fußballabend, leider ohne sportliches Happyend. Gewiss wird sich die Torfabrik Meschede im nächsten Jahr etwas einfallen lassen, um nicht nur eine Bratwurst mitzunehmen. Also: aufstehen und weitermachen! Nach dem Spiel ist vor dem Spiel und spätestens da ist schon wieder alles möglich.

"Alle nach vorne!"

Zum wiederholten Male traf sich die Torfabrik zu einem rasanten Testspiel mit einer Hobbymannschaft aktiver und ehemaliger Kicker des TuS Heinrichsthal/Wehrstapel. Die Torfabrik schlug sich gegen das spielstarke Team beachtlich und bot alles auf, was der Kader hergab.

 

 

Der Spielstand war zweitrangig und wurde aufgrund der Vielzahl an Toren schon bald nicht mehr erfasst. Der Torfabrik Meschede gelang es nach und nach, sich besser auf den kombinationsstarken Gegner einzustellen und mit zunehmender Spielzeit durch mehr Positionstreue im Defensivverbund sowie einer besseren Chancenverwertung auf Augenhöhe zu agieren. Besonders Torfabrik-Stürmer Rene Glomb und Torhüter Julian Braun zeigten sich in Topform. Während Glomb den Großteil der Buden erzielte, vereitelte Braun, das "Tier im Tor", mit wilden Sensationsparaden zahlreiche Chancen des Gegners.

 

Um in den letzten Spielminuten nochmals Druck aufzubauen und das Glück zu erzwingen, griff der Trainer zu einer ungewöhnlichen Maßnahme: ungeachtet des Reglements schickte er die gesamte Mannschaft aufs Feld. Trotz zahlenmäßiger Überlegenheit (20 gegen 5) und zwei Torhütern im Kasten, brachte der anarchische Angriffsfußballs jedoch keine weiteren Torerfolge. "Es mangelte an Anspielmöglichkeiten", analysierte der Coach die Schlussoffensive knapp.

 

Insgesamt muss aber festgehalten werden: es hat einen Riesenspaß gemacht und die Torfabrik präsentierte sich wieder gewohnt leidenschaftlich. Mit dieser Einstellung wird unsere Mannschaft am kommenden Freitag, 18.September beim Rotary-Cup (Jugendzentrum AKI, Anstoss um 16 Uhr) wieder ein ernstzunehmender Gegner sein. Im vergangenen Jahr hatte unser Team eine Hand bereits am Pott - und verspielte ihn im entscheidenden Match. Ein Grund mehr, am Freitag bei unseren Freunden vom AKI wirklich alles in die Waagschale zu werfen.

Steilpass für ein gutes Miteinander

An einem schönen Fußballabend traf die Torfabrik Meschede auf die Flüchtlingsauswahl von Meschede United. Sportlich gab es für unsere Jungs gegen eine spielstarke Weltauswahl nichts zu gewinnen.

 

Der Einladung der Torfabrikanten folgte auch das Jugendzentrum Rockcafé mit einer ebenfalls hochmotivierten Mannschaft. Aufgrund der großen Spielerbeteiligung wurde im Turnbiermodus mit vier Mannschaften gespielt.: Meschede United, Roter Stern Rockcafé, Dynamo Torfabrik und Spartak Torfabrik. Auf schwierigem Geläuf entwickelten sich rassige und spannende Duelle., die von zahlreichen großen und kleinen Anhängern aus aller Herren Länder sowie einheimischen Schlachtenbummlern verfolgt wurden.

 

Bei bestem Fußballwetter wurde Meschede United seiner Favoritenrolle gerecht und gewann sämtliche Spiele. Die von Trainer Jürgen Rehberg und Sportdirektor Marius Meyer, Mitarbeiter und Einrichtungsleiter der Malteser Flüchlingshilfe angeführte Mannschaft beeindruckte durch schnelles Kurzpassspiel und technische Finesse. Dank der extrem offensiven Ausrichtung von Meschede United stand den gegnerischen Mannschaften aber immer wieder Bruder Leichtfuß erfolgreich Pate. Somit waren auch die beiden Teams der Torfabrik keineswegs chancenlos und schlugen sich durchaus beachtlich. Aus einer massierten Deckung heraus wurde gepflegtes Kick-and-Rush praktiziert, was immer wieder für gefährliche Entlastungsangriffe der Torfabrikanten sorgte. Den 2.Platz belegte die spielstarke Truppe vom Rockcafé, die einige Rohdiamanten in ihren Reihen aufbieten konnte und nur von Meschede United gestoppt wurde.

 

Das Miteinander auf und neben dem Platz funktionierte übrigens ganz hervorragend. Die Torfabrik vertraute dabei im Vorfeld auf ihr Motto "Ein schönes Tor versteht jeder". Trotz sprachlicher Hürden brauchte es nicht mehr als einen Fußball und ein freundliches Lächeln, um sich zu verstehen. Wichtiger als Sieg oder Niederlage war an diesem Abend: die Torfabrik hat  in ihrer schönen Heimatstadt erfolgreich für Offenheit und ein gutes Miteinander gespielt.

20% Baumwolle. 80% Polyester. 100% Solidarität.

Eingefleischten Torfabrik-Fans werden die Trikots auf diesem Foto bekannt vorkommen. Die Torfabrik stiftete ihr legendäres Geschmeide vergangener Jahre, in dem unter anderem das "Wunder von Castrop" erkämpft wurde, an das Team der Mescheder Flüchtlingshilfe. Die unter dem schönen Namen "Meschede United" firmierende Weltauswahl erreichte in den rot-schwarzen Traditionshemden bei einem Turnier verschiedener Notunterkünfte in Wimbern einen achtbaren 9.Platz unter 18 Mannschaften. Am morgigen Montag, 24.August kommt es am Haus Dortmund um 18:30 Uhr zum mit Spannung erwarteten Aufeinandertreffen zwischen Torfabrik Meschede und Meschede United. Gäste welcome! Refugees sowieso.

Platz 5: Torfabrik feiert souveränen Klassenerhalt

Der dritte und letzte Spieltag der Regionalliga Westfalen führte die Torfabrik Meschede ins Münsterland. Auf den Sportanlagen des ehemaligen Drittligisten TSG Dülmen erkämpfte unser Team die letzten wichtigen Punkte für den am Ende souveränen Klassenerhalt. Als Aufsteiger konnte die Torfabrik damit das wichtigste Saisonziel achtbar erreichen: nach 14 Spielen belegte die Torfabrik den 5.Tabellenplatz.

 

Im ersten Spiel des Tages konnte das Team von Integra Bielefeld mit 1:0 besiegt werden. Schütze des Siegtreffers war Raffael Kanzelista. Die zweite Partie gegen die ausrichtenden Karthaus Kicker aus Dülmen ging mit 1:3 verloren. Torschütze gegen den späteren Vizemeister war René Glomb.

 

Im dritten Aufeinandertreffen des Tages setzte es eine denkwürdige Niederlage gegen den befreundeten Erzrivalen aus Lüdenscheid. Mit einer 0:3-Packung schlichen geprügelte Torfabrikanten vom Platz. Unsicherheiten prägten daraufhin auch die nächste Partie gegen Ledde. Trotz zweier Treffer - wieder durch Raffael Kanzelista und René Glomb - verlor die Torfabrik unglücklich mit 2:3.

 

Spätestens da ging aber nochmals der notwendige Ruck durch unsere Mannschaft: ein spektakulärer Drehschuss von Peter Lehmann brachte im letzten Spiel gegen Langenhorst den Sieg. Mit 1:0 erkämpfte sich die Torfabrik einen versöhnlichen Abschluss einer gelungenen Saison. Meister wurde übrigens die Mannschaft der Iserlohner Werkstätten. Den schweren Gang in die Regionalliga 4 muss das Team von Intergra Bielefeld antreten.

 

Als Aufsteiger hat sich die Torfabrik nach dem Abstieg im Jahr 2013 wieder in ihrem "natürlichen Lebensraum", der Regionalliga 3, etabliert. Ein Erfolg, der aller Ehren wert ist. Einen leicht bitteren Beigschmack erhält die Saison nur durch zwei Niederlagen in den prestigeträchtigen Duellen gegen das Johannes-Busch-Haus aus Lüdenscheid. Aber nach dem Spiel ist vor dem Spiel und spätestens da ist schon wieder alles möglich! Mit der Torfabrik wird in Zukunft wieder zu rechnen sein. Das weiß auch Lüdenscheid.

Torfabrik mit vier Europameistern

Die Torfabrik Meschede hat in der Sommerpause ausnahmsweise auf millionenschwere Transfers verzichtet. Wohl auch kaum notwendig: mit Matthias Klauke, Raffael Kanzelista, Daniel Möller und Altmeister Alex Kolb hat die Torfabrik vier frisch gebackene Deutsche Meister und Europameister im Kader! Gespielt wurde um den 15."Seni-Cup", ein europaweit ausgetragener und begehrter Wettbewerb für Fußballer mit Handicap.

Bereits im Mai siegte das Torfabrik-Quartett mit seinem Team von den Arnsberger Caritas-Werkstätten bei der Deutschen Meisterschaft in Berlin. Diesem großartigen Erfolg setzte die Mannschaft von Coach Elmar Bertram dann am 2.Juli bei der Europameisterschaft im polnischen Torun die Krone auf: sensationell siegte die Arnsberger Wunderelf im Finale mit 1:0. Umjubelter Torschütze: unser Defensivspieler Matthias Klauke. Wir sind mächtig stolz auf unsere Jungs und gratulieren der gesamten Mannschaft und dem Trainerteam zu ihrem tollen Triumph!

 

Um sich auf diesen Lorbeeren auszuruhen, bleibt der Torfabrik jedoch keine Zeit. Schon am 22.August steht in Dülmen der nächste Spieltag der Regionalliga Westfalen an. Die Torfabrik liegt auf einem guten 4.Platz, den sie unbedingt bestätigen will. Zuvor tritt die Mannschaft noch in einem internationalen Freundschaftsspiel gegen die Flüchtlingsauswahl "Meschede United" an. Hartnäckigen Gerüchten zufolge soll die von Jürgen Reberg trainierte Weltauswahl sogar einen ehemaligen Erstligaspieler in ihren Reihen haben. Die Torfabrik macht sich davor jedoch nicht bange. "Erstligaspieler? Wir haben vier Europameister", kommentierte Matthias trocken. Hier geht's zu den Berichten: Bericht Europameisterschaft / Bericht Deutsche Meisterschaft

Trainingsauftakt mit internationalem Freundschaftsspiel

Die Torfabrik Meschede trifft sich am Montag, 17.August zum Trainingsauftakt nach der Sommerpause. Auch in diesem Jahr findet der Trainingsauftakt in einem besonderen Rahmen statt. Spielort ist der Fußballplatz der Mescheder Jugendherberge, die vor wenigen Wochen als Notunterkunft für Flüchtlinge ausgewiesen wurde.. Die Torfabrik lädt alle fußballbegeisterten Menschen aus aller Herren Länder herzlich zum internationalen und inklusiven Freundschaftskick ein. Denn über alle Grenzen hinweg gilt: ein schönes Tor versteht jeder! Anstoß ist um 18:30 Uhr. Die Torfabrik trifft sich wie gewohnt bereits um 17:30 Uhr.. Neben einer Mannschaftsbesprechung steht auch das Shooting neuer Spieler- und Mannschaftsfotos an. Update: Das Spiel wurde aufgrund der Unbespielbarkeit des Platzes um eine Woche auf Montag, 24.August verlegt!